Württemberg – Rotwein ist Trumpf

Am 4. Juli 2023 · von Weinfreunde

Das Wein-Anbaugebiet Württemberg steht wie keine andere Region für Rotweine aus den Rebsorten Trollinger und Lemberger. Doch was gibt es noch über die im Süden der Republik gelegenen Weinregion zu sagen? Wir haben ein Profil erstellt.

Vom Taubergrund bis zum Bodensee erstreckt sich Deutschlands viertgrößtes Wein-Anbaugebiet Württemberg. Bis heute gilt, dass Württemberg ein Rotwein-Land ist. Fast 70 Prozent der Anbaufläche sind mit Trollinger und Lemberger, aber auch Spätburgunder, Schwarzriesling (Pinot Meunier) und Dornfelder bestockt. Doch die Dominanz der roten Rebsorten scheint nicht unantastbar.

Heilbronn

Zentrum der Weinregion Württemberg ist die Stadt Heilbronn

Württemberg: mehr als eine reine Rotweinregion

In den vergangenen Jahren hat sogar der weiße Riesling den roten Trollinger als Rebsorte Nummer 1 im Anbaugebiet verdrängt. Rund 18,5 Prozent nimmt der Riesling von der gesamten Anbaufläche ein. Danach komplettieren die roten Trauben Trollinger (17,7 %), Lemberger (15,6 %), Spätburgunder (11,6 %) und Schwarzriesling (11,3 %) die Top Five (Stand 2021). Es folgen mit Abstand der Grau- und der Weißburgunder und sogar Sauvignon Blanc zählt mittlerweile zu den gehegten Reben.

Weingebiet Württemberg – sechs Bereiche und Satelliten

Immerhin ist Württemberg mit etwas mehr als 11.000 Hektar Rebfläche das viertgrößte Anbaugebiet in Deutschland und rangiert damit nur hinter Rheinhessen, der Pfalz, und Baden. Geografisch betrachtet beginnt das Weingebiet rund 40 Kilometer südlich von Würzburg. Es zieht sich in einem breiten Streifen westwärts in Richtung Heilbronn, Ludwigsburg und Stuttgart. Unterhalb von Reutlingen findet es seine südliche Begrenzung. Jedoch wartet Württemberg noch mit zwei Besonderheiten auf: die Weinbereiche Bayerischer und Württemberger Bodensee nehmen nämlich eine Art Satellitenstellung ein. Beide Bereiche sind rund 150 Kilometer vom Stamm-Anbaugebiet entfernt und gehören dennoch zu Württemberg.

Neben den zwei Bodensee-Bereichen zählt Württemberg noch vier weitere Bereiche: Kocher-Jagst-Tauber, Württembergisches Unterland, Remstal-Stuttgart und Oberer Neckar. Insgesamt existieren in den sechs Bereichen 17 Großlagen und 210 Einzellagen. Im Bereich Kocher-Jagst-Tauber wird untypisch für die Weinbauregion vorwiegend Weißwein angebaut. Die felsigen Hanglagen entlang des Neckars stechen dort geologisch besonders hervor.

Weingebiet Württemberg

Die geografische Lage der Weinregion Württemberg

Württemberg: Klima und Boden

Der für das Weingebiet wichtigste Bereich ist das Württembergische Unterland. Die Weinberge profitieren hier vom günstigen Mikroklima des Neckartals sowie den von Muschelkalk geprägten Böden. Im Württemberger Unterland um die Flüsse Neckar, Bottwar und Murr basieren die Böden größtenteils auf mittleren Keuper. Die Großlage Remstal ist hingegen geprägt von vulkanischem Gestein aus dem Jura, im Bereich des Bodensees dominieren Sedimente aus dem Tertiär. Allgemein ist die Vielfalt der unterschiedlichen Böden ein Merkmal des Weinbaugebiets. Auffallend auch, wie viele Steillagen in Württemberg zu finden sind.

Gemeinsame Sache – Genossenschaften in Württemberg

Eine weitere Besonderheit des Weingebiets Württemberg ist, dass Winzer vielerorts nur kleine Parzellen besitzen und die geernteten Trauben nicht selbst zu Wein verarbeiten. Sie beliefern stattdessen die nächstgelegene Genossenschaft. So gibt es aktuell rund 60 Genossenschaften in Württemberg, die beeindruckende 80 Prozent aller Württemberger Weine vermarkten. Anders ausgedrückt, Württemberg ist das Anbaugebiet, das vielleicht am besten zeigt, mit welcher Qualität die oft zu Unrecht geschmähten Winzergenossenschaften aufwarten.

Württembergs Haustraube: Trollinger

Trollinger

Die meist angebaute Rebsorte in Württemberg ist Trollinger

Zwar ist der Riesling inzwischen am Trollinger vorbeigezogen, dennoch verbindet sich mit Württemberg bis heute hauptsächlich diese Rebsorte. Die seit dem 14. Jahrhundert als „schwäbische Haustraube“ bekannte Rebsorte stammt ursprünglich aus Südtirol und heißt dort Schiava Grossa. Mittlerweile ist sie unter dem Synonym Vernatsch bekannt. Es ist eine spät reifende Rebsorte, die eine ausgezeichnete Resistenz gegen Frostschäden mitbringt. Die daraus produzierten Weine sind in der Regel sehr fruchtbetont und von eher leichtem Körper. Der Alkoholgehalt liegt nicht selten unter 12 Prozent. Die typischen Aromen eines Trollingers erinnern primär an Veilchen und Mandeln. Diese Stilistik macht Trollinger zu einem Rotwein, der auch im Sommer – leicht gekühlt – viele Anhänger findet. Auch außerhalb von Württemberg.

Fruchtbetonte und extraktreiche Weine

Neben dem Trollinger dominieren Schwarzriesling und Lemberger bei den roten Reben. Der Lemberger wird häufig im Barrique ausgebaut, da er fruchtreiche und sehr extraktreiche Weine hervorbringt. Vor einigen Jahren erlebte der Dornfelder einen regelrechten Aufschwung, doch mittlerweile hat die Begeisterung über die Dornfelder Weine wieder nachgelassen. Ebenfalls einen ausgezeichneten Ruf besitzt Riesling, der die weißen Rebsorten dominiert. In den Hängen entlang des Neckars gedeihen zudem Müller-Thurgau und Silvaner.

Weintourismus in Württemberg

Der Wein ist nicht die einzige Attraktion im „Ländle“. Die Region besticht mit wunderschönen, teils eindrucksvollen Landschaften und hat zudem viel Historie und Kultur zu bieten. Selbstverständlich lassen sich Wein, Natur und Kultur bestens verbinden – und zwar zu Fuß oder mit dem Fahrrad und selbst, wer auf das Auto nicht verzichten möchte, wird sein Urlaubsglück in Württemberg finden. Dafür sorgt die Württemberger Weinstraße, die sich über 500 Kilometer lang durch die Region schlängelt.

Wer Entschleunigung und Bewegung bevorzugt, sucht sich einen der zahlreichen Weinwanderwege aus, die sowohl Tageswanderungen als auch mehrtägige Touren ermöglichen – Burgen und Flusstäler, Weindörfer und Weingüter inklusive. Für Fahrradbegeisterte gibt es einen rund 350 Kilometer langen Weinradweg, der Niederstetten mit Rottenburg am Neckar verbindet.

Weinfeste und kulinarische Höhepunkte

So viel Bewegung macht Appetit. Doch die Vielfalt an regionalen Gerichten, die große Bandbreite von einfachen Spätzle oder Maultaschen bis zu Sterne-Restaurants garantieren kulinarische Höhepunkte für jeden Geschmack. Als letzten Tipp sind die vielen Feste in der Region zu nennen, die vielleicht am angenehmsten Wein und Essen, Historie und Kultur Württembergs verbinden.

Unsere Empfehlungen aus Württemberg

Wie hat dir der Artikel gefallen?
4,68 Sterne | 19 Bewertungen