Pfalz

Heute gilt die Herkunftsbezeichnung Pfalz als Qualitätssiegel für gute Weine und das Anbaugebiet im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz erfreut sich stetiger Beliebtheit. Mit 228 km2 Anbaufläche ist die Pfalz nach Rheinhessen das zweitgrößte deutsche Anbaugebiet und produziert jährlich 2,5 Millionen Hektoliter. Doch die Masse schließt Qualität nicht aus. Kleine und große Weingüter sind auf die Produktion von Qualitätsweinen bedacht. Die Weinberge erstrecken sich hier zu beiden Seiten der malerischen Deutschen Weinstraße, die sich durch die bestockten Hügel zieht. In der Pfalz ist man vielfältig: Roter und weißer Wein wird nahezu in gleichen Teilen angebaut.

Pfalz: Hier kommt jeder auf seine Kosten

Das äußerst milde Klima bietet idealen Bedingungen für exzellente und hochwertige Weine. Die Bodenbedingungen variieren von Süd nach Nord, von Sand, Lehm, Mergel bis Ton. So können die unterschiedlichsten Weine hergestellt werden und die Vielfalt gefällt auch den Weinkennern. Die Sorten der roten Reben ist breit gefächert. Egal, ob Dornfelder, Spätburgunder oder Cabernet Sauvignon – hier kommt jeder auf seine Kosten. Die Pfalz ist aber besonders bekannt für ihre klassischen Rieslinge oder Chardonnay-Weine. Charakterstarke Weiße dieser Sorte kommen hier auch vom modernen Weingut Ness, die mit ihrer feinen Säurestruktur bestechen. Auch neuere Sorten wie die Sauvignon-Blanc-Rebe gewinnen an Bedeutung. In vereinzelten Regionen spielt auch der Gewürztraminer eine große Rolle.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
0 Bewertungen