Filtern

Sortieren

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von
bis
 

Herkunftsland

  • D
  •  

Herkunftsregion

  • R
  •  

Rebsorte

  • G
  •  
  • R
  •  
  • W
  •  

Geschmack

  •  

Auszeichnung

  •  

Jahrgang

  •  
  •  

Weinstil

  •  

Schmeckt zu

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Farbe

  •  

Schmeckt nach

  •  
  •  
  •  
  •  

Passt zu

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Mehr Filter
Weniger Filter
Seite 1

Produkte von Winter

Winter

Stefan Winter: Ausnahmetalent aus dem Wonnegau

Es ist nicht so, dass Dittelsheim zuvor ein weißer Fleck auf der Landkarte war, aber für Weinfreunde hat erst Winzer Stefan Winter den kleinen Ort im Wonnegau bekannt gemacht. Vom Gault Millau als „Ausnahmetalent“ geadelt und mit drei Trauben dekoriert ist das Weingut Winter längst eine feste Größe im Rheinhessen. Rund 20 Hektar nennt das Weingut aus Dittelsheim sein Eigen. Die Böden sind von Kalksteinverwitterungen und Tonmergel geprägt. Klare Nummer 1 unter den kultivierten Rebsorten ist der Riesling mit nahezu zwei Drittel. Aber auch die weißen Burgundersorten finden bei Stefan Winter ihr Terroir. Die südliche Ausrichtung der Rebflächen, die sich an den Fuß des Kloppbergs schmiegen, sorgt für das rechte Maß an Sonnenstrahlen. Um den speziellen Ausdruck der verschiedenen Lagen, aber auch um die Besonderheiten eines jeden Jahrgangs bemüht sich Stefan Winter mit Akkuratesse und Hingabe – sowohl im Weinberg wie im Keller. So stellt die Spontanvergärung der Weine für Winter eine Selbstverständlichkeit dar. Seit 2013 ist das Weingut Mitglied im Verband Deutscher Prädikatsweingüter. Entsprechend sortieren sich die Weine von Stefan Winter nach der Qualitätspyramide des VDP. Die Basis bilden die Gutsweine und die Ortsweine, die an dem „Dittelsheimer“ auf dem Etikett zu erkennen sind, sowie die Einzellagen „Pfaffenmütze“ und „Mönchshube“ und an der Spitze die die Lagenweine „Leckerberg“ und „Geyersberg“.

Was Kritiker über das Weingut sagen

3 Trauben im Gault Millau: „Wer es zu etwas bringen will, muss sich hohe Ziele stecken, und das hat der Winzer getan. Er will, dass in jedem seiner Weine das Terroir, auf dem die Trauben wachsen, klar und individuell deutlich zur Geltung kommt.“