Oberbergener Bassgeige Spätburgunder Erste Lage trocken 2018

Franz Keller

Spielt zu Recht die erste Geige: Der Spätburgunder aus der Ersten Lage Bassgeige zeigt die Liebe des Weinguts Franz Keller für diese Rebsorte.

Kategorie Rotweine aus Deutschland
Herkunftsland Deutschland
Herkunftsregion Baden
Geschmack trocken
Alkoholgehalt 12,5 % vol
Oberbergener Bassgeige Spätburgunder Erste Lage trocken
15,90 €
Flasche: 0.75 Liter (21,20 € / 1 Liter)

inkl. gesetzlicher MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig.
Lieferzeit ca. 2-4 Werktage

Spielt zu Recht die erste Geige: Der Spätburgunder aus der Ersten Lage Bassgeige zeigt die Liebe des Weinguts Franz Keller für diese Rebsorte.

Kategorie Rotweine aus Deutschland
Herkunftsland Deutschland
Herkunftsregion Baden
Geschmack trocken
Alkoholgehalt 12,5 % vol
Du erhältst für diesen Artikel 7 PAYBACK °PUNKTE

Jetzt PAYBACK Punkte sammeln

Im Warenkorb einfach PAYBACK Kundennummer angeben und profitieren. Sammel mit diesem Artikel insgesamt 7 PAYBACK °P

Über Oberbergener Bassgeige Spätburgunder Erste Lage trocken

Weinbeschreibung

Das Besondere an diesem Wein

Die Oberbergener Bassgeige wurde vom VDP als Erste Lage klassifiziert und ihr besonderes Terroir wird von Lössboden auf Vulkangestein bestimmt. Dies sorgt für Weine, die sehr mineralisch geprägt sind und über ein hervorragendes Maß an Frische und Vitalität verfügen. Für einen Spätburgunder beste Voraussetzungen, um leichtfüßig, elegant und nicht schwer oder marmeladig daherzukommen. Die Identität der Rebsorte bleibt zudem erhalten – die Terroir-Prägung geht mit der Stilistik des Pinot Noirs eine wunderbare Verbindung ein. Um dem Wein zusätzliche Struktur, Komplexität und Alterungsfähigkeit mit auf den Weg zu geben, verbringt der Oberbergener Bassgeige Spätburgunder mehrere Jahre in kleinen Eichenholz-Barriques. Allerdings werden alle Fässer in dritter und vierter Belegung genutzt, um die aromatische Beeinflussung möglichst gering zu halten. Spätburgunder sind ein absolutes Spezialgebiet des Weinguts von Fritz Keller und die Bassgeige Erste Lage weiß nicht nur Fans der Rebsorte zu entzücken.

Wie der Wein schmeckt: samtig & weich

Im Glas mit einem hell leuchtenden Kirschrot. An der Nase duftet der Wein intensiv nach Kirschen, Cassis, weißen Blumen sowie Lakritz, Pfeffer, Waldboden und getrockneten Pilzen. Am Gaumen mit gut eingebundener Säure und einem moderaten Eindruck von Tanninen. Im Abgang mit einem rauchigen Aromaprofil und einer sehr guten Länge.

Geschmack & Moment

Schmeckt zu:

Kalb
Rind
Schwein

Schmeckt nach:

mineralisch
würzig

Passt zu:

Dinner for two
Ein Abend unter Freunden

Steckbrief

Farbe rot
Herkunftsland Deutschland
Herkunftsregion Baden
Rebsorte Spätburgunder
Geschmack trocken
Weinstil samtig & weich
Qualitätsstufe Q.b.A.
Alkoholgehalt 12,5 % vol
Trinktemperatur 16 °C
Restsüße 1,0 g/l
Säuregehalt 4,8 g/l
Trinkreife jetzt und 3 weitere Jahre
Ausbau Holzfass
Verschluss Korken
Verpackung Flasche
Hersteller Franz Keller, Badbergstr. 44, 79235 Vogtsburg-Oberbergen, Deutschland
Jahrgang 2018
Allergenkenn-
zeichnung
enthält SULFITE
Artikelnummer 2000013824
GTIN 4011310000723

Franz Keller

Franz Keller

Weingut Franz Keller – einer der bedeutendsten Namen in Baden

Als wäre die Führung eines VDP Spitzenweinguts nicht schon genug Arbeit, betreibt Fritz Keller auch noch drei Restaurants – darunter der Gourmet-Tempel Schwarzer Adler – ein Hotel und einen eigenen Weinhandel. Unterstützung erhält er beim Weinmachen mittlerweile zwar von Sohn Friedrich, doch langweilig wird es im Hause Keller sicher nie.

Durch die gastronomische Prägung des Betriebs, wird beim Weingut Franz Keller großen Wert daraufgelegt, dass die Weine gute Essensbegleiter abgeben. Dazu passt auch der angestrebte Weinstil: Man möchte feine, balancierte Weine wie im Burgund produzieren, aber mit der Identität des Kaiserstuhls und seinen besonderen Lagen.

Konsequenterweise werden auf den knapp 40 Hektar Rebfläche auch nur Burgunder-Rebsorten angebaut: Über zwei Drittel machen Grauburgunder und Spätburgunder aus. Weißburgunder und Chardonnay runden diese Fokussierung ab. Die Handschrift des nach Fritz’ Vater benannten Weinguts, Franz Keller, sind frische und fruchtbetonte Weine, die vielschichtig, strukturiert und mineralisch daherkommen. Dabei soll das spezifische Terroir der Lage unbedingt im Vordergrund stehen.

Und die von Weingut Keller bewirtschafteten Weinlagen können sich sehen lassen: Von drei VDP Ersten Lagen und sogar von sechs Großen Lagen werden Trauben geerntet. Für die Weinherstellung wird mittlerweile zwar modernste Kellertechnik eingesetzt, doch geschieht vor allem im Weinberg alles in hoch aufwendiger Handarbeit. Hierbei arbeitet man nicht nur maximal naturnah, sondern auch immer mit dem Streben nach höchster Qualität.

Auch das terrassenförmige Weingut wurde extrem harmonisch in die Landschaft eingefasst. Von der Luft aus ist es kaum zu erkennen, da sämtliche Dachflächen mit Wiesensaatgut aus einem benachbarten Naturschutzgebiet begrünt wurden. Die Lage im Hang ermöglicht zudem die Nutzung von Gravitation bei der Weinbereitung anstelle von Pumpen. Zudem liegt das Gebäude dadurch zum Teil unter der Erde, so dass die erforderlichen, niedrigen Raumtemperaturen auch ohne hohen Energieaufwand erzielt werden können.

Man zeigt sich also mehr als ambitioniert beim Weingut Franz Keller und die produzierten Weine beweisen Jahr für Jahr, dass sich der Aufwand lohnt. Ein Kennenlernen lohnt für jeden Weinfreund – auch direkt vor Ort.

Im Kaiserstuhl in Baden zuhause: Das Weingut Franz Keller in Oberbergen

Wie der Name schon suggeriert, liegt das Anbaugebiet Baden im Bundesland Baden-Württemberg. Von Tauberfranken bis an den Bodensee erstreckt sich die Weinregion auf einem 400 Kilometer langen Streifen von Norden nach Süden. Die Weinberge umfassen aktuell 15.836 Hektar Rebfläche (Stand 2019). Damit ist Baden – nach Rheinhessen und der Pfalz – das drittgrößte Anbaugebiet des Landes. 

Die Besonderheit Badens liegt in der Tatsache, dass es die südlichste Weinregion Deutschlands ist. Demnach ist die große Bedeutung von Spätburgunder nicht verwunderlich. Die rote Rebsorte wird hier mit Abstand am meisten angebaut. Die Heimat des Weinguts Franz Keller ist der Kaiserstuhl – wiederum die wärmste Gegend innerhalb des Anbaugebiets Baden, ja sogar die wärmste deutsche Region überhaupt.

Der Kaiserstuhl wurde nach einem erloschenen Vulkan benannt und so ist der Vulkanverwitterungsboden hier eine große Besonderheit, die die Charakteristik der Weine nachhaltig prägt.

Das Weingut rund um Fritz und Friedrich Keller besitzt Parzellen in diversen Lagen der Region. Im Folgenden die Vorstellung von zwei besonders erwähnenswerten Lagen: Der Bassgeige im Heimatort des Weinguts Keller, Oberbergen sowie des Schlossbergs in Achkarren.

Erste Lage Bassgeige in Oberbergen 

Die Oberbergener Bassgeige wurde vom VDP als Erste Lage klassifiziert und sie umfasst beeindruckende 262 Hektar. Der ungewöhnliche Name rührt schlichtweg von der Form der Lage her. Die Bassgeige erstreckt sich auf 260 bis 380 Metern Höhe und die Reben hier sind in westlicher und südwestlicher Lage ausgerichtet. Der Boden hier ist ganz Kaiserstuhl-typisch von Vulkanit, Basalt und Löss geprägt.

Das Weingut Franz Keller bewirtschaften hier sowohl höher gelegene, kühle Parzellen, um Weine mit feiner Aromatik herzustellen, als auch südlichere Parzellen, die deutliche kraftvollere Weine hervorbringen. In beiden Fällen sorgt die besondere Bodenstruktur für eine sehr mineralische und filigrane Struktur der von dort stammenden Weiß- und Rotweinen.

Große Lage Schlossberg in Achkarren 

In Achkarren am Kaiserstuhl findet sich die VDP Große Lage Schlossberg, die sich auf bis zu 310 Metern Höhe erstreckt. Mit 111 Hektar Gesamtfläche bietet sie – trotz der Ertragsbeschränkungen durch die Klassifikation als Große Lage – einen sehr großen Vorrat höchster Traubenqualität. Die Weinberge im Schlossberg sind mit 20 bis 60 Prozent Neigung vergleichsweise steil. Auch hier wurzeln die Reben auf vulkanischem Boden und die Kessellage des Weinbergs sorgt im Sommer für ein besonders warmes Mikroklima.

Das Weingut Franz Keller besitzt seit 2009 eine Parzelle im Schlossberg und deren Bearbeitung erfordert ausschließlich Handarbeit. Seitens des VDPs dürfen hier zwar auch Riesling und Weißburgunder angebaut werden, doch konzentriert sich Franz Keller im Schlossberg auf die Rebsorten Grauburgunder und Spätburgunder. 

Die Weine von Franz Keller – den Burgunder-Sorten verschrieben

Beim Blick auf das Weinangebot bei Franz Keller wird die Liebe zu den Burgunder-Rebsorten sofort augenfällig. Nicht nur bewundert Fritz Keller die Weine aus dem Burgund, er hält den Kaiserstuhl auch für idealtypisch für Weiß-, Grau- und Spätburgunder. Hier ein Überblick von einigen der wichtigsten Weine von Franz Keller in Oberbergen.

Grauburgunder, Weißburgunder und Spätburgunder vom Löss

Die VDP Gutsweine mit dem Zusatz „vom Löss“ stammen überwiegend von ebendiesen, sehr leichten Löss-Böden. Die Weine zeichnen sich durch eine besonders feine Frucht aus. Zudem besitzen sie eine wohltuende Frische, die den Gutsweinen eine hervorragende Lebendigkeit verleiht. 

Bei dem Grauburgunder vom Löss treffen frische Fruchtaromen auf reife Noten von Birne und Ananas. Im Mund wird diese Fruchtigkeit von einer kräuterigen Würze ergänzt. Das Ergebnis ist ein Grauburgunder mit wunderbarem Trinkfluss.

Der Weißburgunder vom Löss besticht durch seinen Duft von gelbem Steinobst. Im Mund ist der Wein saftig und mit einem harmonischen Trinkfluss ausgestattet. Im Abgang mit schöner Frische und einem erstaunlich langen Abgang. 

Die Fruchtaromen des rot leuchtenden Spätburgunders vom Löss erinnern vor allem an rote Johannisbeeren und Sauerkirschen. Im Hintergrund finden sich auch durch den Vulkanboden geprägte Stein-Anklänge, die an Feuerstein erinnern. Im Abgang frisch und würzig. 

Oberbergener Bassgeige Grauburgunder und Spätburgunder Erste Lage

In der Ersten Lage Bassgeige verfügt Franz Keller über sehr unterschiedlich beschaffene Parzellen. Die Weine sind daher immer eine Mischung aus den besten Eigenschaften jeder einzelnen Parzelle. Die Weine aus der Bassgeige verfügen über viel Substanz und Struktur. 

Der Grauburgunder aus dieser Ersten Lage wird traditionell im großen Holzfass vinifiziert. Das Ergebnis ist ein Wein mit feiner Kräuterwürze einer Aromatik, die an Birne, Walnuss und gerösteten Toast erinnert. Alles andere als ein Mainstream Grauburgunder!

Der Spätburgunder aus der Oberbergener Bassgeige reifte in 225 Liter fassenden Barriques aus Eichenholz in dritter und vierter Belegung. Der Wein hat einen intensiven Fruchtcharakter, der an Kirschen und Gewürznelken erinnert. Im Abgang mit schöner Säure, weicher Struktur und bestens eingebundenen Tanninen.

Achkarrer Schlossberg Grauburgunder Großes Gewächs

Neben der Bassgeige Leh und Kähner, dem Kirchberg, dem Eichberg und dem Enselberg ist der Schlossberg eine der sechs von Franz Keller bewirtschafteten Großen Lagen.

Die Rebstöcke für das Grauburgunder Große Gewächs wurzeln hier in einem kalkhaltigen Vulkangestein, das dem Wein eine wunderbare Klarheit und Reinheit verleiht. Bereits im Weinberg werden die Trauben streng selektioniert und im Keller verbringt der Grauburgunder dann 12 Monate in besonders hochwertigen großen Holzfässern. Weitere sechs Monate verbringt das Große Gewächs im Stahltank auf der Feinhefe.

Das Ergebnis ist einer der besten Grauburgunder Deutschlands. Das Große Gewächs aus dem Schlossberg fasziniert mit feinem Zitrusduft, pflanzlich-kräuterigen Anklängen sowie mit nussig-mineralischen Aromen. Am Gaumen mit bestens integrierter Säure, feiner Eleganz und belebender Mineralik.

Wine Advocate: Franz Keller ist eine der besten Adressen für Pinot Noir

Der für Deutschland zuständige Kritiker des Wine Advocates, Stephan Reinhardt, hat eine hohe Meinung vom Weingut Franz Keller. Vor allem der Jahrgang 2018 hat es ihm angetan: „Franz Keller gehört zu den besten Adressen Deutschlands für Pinot Noir. Zumindest habe ich hier noch nie bessere Rotweine probiert“, so sein Kommentar. In Punkten ausgedrückt bedeutet dies Bewertungen bis zu 96 Punkten für die Weine aus Oberbergen.

Weine vom Weingut Franz Keller online kaufen

Eine gute Auswahl von Weinen aus dem Hause Franz Keller hält unser Weinfreunde Im Online-Shop bereit. Grauburgunder, Weißburgunder und Spätburgunder lassen sich hier finden. Auch aus Erster Lage und als Großes Gewächs. Die Weine des VDP-Weinguts aus Baden lassen sich so ganz entspannt zuhause probieren. Einfach online bei Weinfreunde bestellen und wenige Tage später ganz komfortabel in Empfang nehmen. Ab einem Bestellwert von nur 59 Euro versandkostenfrei.

Weinfreunde Empfehlungen