Ribera del Duero

Das Weinanbaugebiet Ribera del Duero liegt in Zentralspanien auf der Hochebene von Kastilien, der größten Hochfläche in ganz Europa. Namensgeber der Weinbauregion ist der Fluss Duero, der in den Bergen „Picos de Urbión“ bei Soria entspringt. Etwa 80 Kilometer entfernt liegt auf der anderen Seite des Gebirgszuges das Weinbaugebiet Rioja. Die Rebstöcke wachsen in Ribera del Duero vor beachtlicher Tafelbergkulisse auf einer Höhe zwischen 700 und 1.100 Metern. Meist liegen die Weinberge der Region nicht mehr als zwei bis drei Kilometer entfernt vom Fluss Duero, der das Gebiet der Länge nach von Osten kommend durchfließt und in Portugal ins Meer mündet.

Ribera del Duero: auf 15.000 Hektar begrenzte Rebfläche

Auf einer per Gesetz auf 15.000 Hektar begrenzten Rebfläche gedeihen zu 80 Prozent Rebstöcke der Sorte Tinta del País. Diese ist mit der Tempranillo-Traube identisch und vorwiegend für die hohe Qualität der regionalen Rotweine verantwortlich. Neben der Tinta del País wird im Weinbaugebiet Ribera del Duero Cabernet Sauvignon, Garnacha Tinta, Malbec, Merlot und als einzige weiße Rebsorte Albillo kultiviert. Die Weine der Region sind geprägt durch das unverkennbare Landklima mit heißen Sommern und strengen Wintern. Darüber hinaus sind auch im Sommer die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nach sehr groß. Dies führt zu stark gestressten Weinreben mit niedrigen Erträgen. Gepaart mit dem meist sehr hohen Rebenalter ist dies die ideale Grundlage für große Weine.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
0 Bewertungen