Douro

Die älteste Weinbauregion der Welt mit geschützter Herkunftsbezeichnung, das Douro-Tal, liegt im Norden Portugals und erstreckt sich zu beiden Seiten des Flusses Douro. Bereits die Römer führten hier den Weinbau ein und bis heute genießt die Region hohes Ansehen. Der Name steht für exzellente Weine und ist daher eine geschützte Herkunftsbezeichnung. Seit 2001 darf sich das Gebiet außerdem zum UNESCO-Welterbe zählen. Das Hochland bietet Platz für 45.000 Hektar Rebfläche und hervorragende Weingüter.

Douro-Weine:  volles, konzentriertes Aroma

Zwar war Alto Douro einst nur für seine Portweine bekannt, doch heute liefern die großen Weinorte wie Vila Real, Lamega und Peso da Régue auch fabelhafte Rotweine. Dabei wird gerade erst erkundet, wie die steilen Weinstöcke aus Schieferboden und das trockene heiße Klima auch für weiße und rote Rebsorten optimiert werden kann. Wie typisch für Portugal werden hier Cuvées mit einer Mischbepflanzung hergestellt. Das ist zwar aufwendiger, als die Trauben erst später zu mischen, doch so entstehen besonders harmonische Weine. Eine anschließende Reifung im Eichenfass lässt das volle, konzentrierte Aroma entstehen, für das Douro-Weine so bekannt sind. Nach einigen Anläufen gelang den Winzern der Region die Herstellung ihres berühmten „Robustus“ von 2004, der von internationalen Kritikern gelobt wurde. Wie typisch für die Rotweine der Region wird er mit dem Alter nur besser.

Mehr Lesenswertes: Wir wollen auch anders: Die Quinta da Padrela im portugiesischen Douro-Tal

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
0 Bewertungen