Sizilien

Mit einer Weinanbaufläche von etwa 150.000 Hektar und jährlich rund 10.000.000 Hektoliter Wein ist Sizilien das größte Weinanbaugebiet in Italien. Neben Sizilien zählen die Liparischen Inseln und die Insel Pantelleria zu dem traditionsreichen Anbaugebiet. Es gilt als Wiege des europäischen Weinanbaus, da hier bereits in der Antike Wein kultiviert wurde. Die Griechen brachten das Wissen über den Weinanbau dann im 8. Jahrhundert v. Chr. auf das europäische Festland. Traditionell wird auf Sizilien und den umliegenden Inseln der Wein an zahlreichen Hängen angebaut. Das heiße und trockene Klima sowie die mageren Böden aus Vulkangestein eignen sich hervorragend für den Weinanbau. Nachdem in der Vergangenheit vorwiegend Tafelweine produziert wurden, legen die Winzer immer mehr Wert auf Qualitätsweine. Hierzu zählt beispielsweise der DOCG-Wein Cerasuolo di Vittoria.

Sizilien: Weine mit süßem Geschmack

Die meisten Weine aus der Weinanbauregion Sizilien haben einen süßen Geschmack. So auch der bekannte Dessertwein Marsala, der aus der Catarratto-Traube gekeltert wird. Neben dem Marsala dient diese Traubensorte als Grundlage für weitere zahlreiche Weißweine, zu denen der süße und aromatische Inzolia zählt. Die Nero d’Avola aus dem Gebiet der Stadt Avola gilt als die ursprüngliche sizilianische Traubensorte. Der daraus gewonnene dunkle Wein wird häufig mit Merlot oder Cabernet Sauvignon verschnitten und zeichnet sich durch einen samtig-grundigen Geschmack aus. Ein heller und würziger Wein wird rund um den Etna vorwiegend aus der Nerello-Traube gewonnen.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
3,67 Sterne | 3 Bewertungen