Umbrien

In der Mitte des Landes liegt die traditionelle Weinanbauregion Umbrien, in der schon die Etrusker und Umbrier Wein angebaut haben. Der Klassiker und gleichzeitig bekannteste Wein aus der Region ist der Weißwein Orvieto. Früher war dies ein sehr süßer Wein, heute ist es ein eher trockener bis lieblicher Wein, der sehr süffig als Alltagswein großen Anklang findet. Er wird aus den Rebsorten Trebbiano, Verdello oder Canaiolo Bianco gekeltert. Aus Grechetto werden darüber hinaus noch bessere Qualitäten hergestellt. Die Landschaft Umbriens ist von Hügeln und Bergen geprägt. Daher gedeihen auf den vielfältigen Bodenarten eine große Anzahl verschiedener Rebsorten. Während in den kühleren Lagen Weißweine überwiegen, bringen die vulkanischen Böden in den wärmeren Lagen hervorragende und gehaltvolle Rotweine hervor.

Weiße Rebsorten dominieren in Umbrien

In Umbrien dominieren vor allem weiße Rebsorten. Hierzu zählen die Sorten Grechetto, Trebbiano und Verdello. Bei den roten Sorten sind Sagrantino, Ciliegiolo Nero, Sangiovese, Montepulciano und Canaiolo Nero am stärksten vertreten. Die Rotweine der italienischen Region sind vollmundig und harmonisch, die Weißweine fruchtig-frisch und klar im Geschmack. Zentrum für den Rotwein Umbriens ist die Kleinstadt Montefalco und die Gegend um den Trasimenischen See. Bekannt sind aus diesen Regionen auf der einen Seite der Montefalco Rosso und der Sagrantino de Montefalco, auf der anderen Seine feine Alltagsweine und ausgezeichnete Spezialitäten aus heimischen Sorten.

Wie hat dir der Artikel gefallen?
0 Bewertungen