Sommerzeit mit Sommerweinen

Wenn Frucht und Frische zählen


Wenn die Sonne scheint und die Temperaturen schweißtreibende Grade erreichen, verändert sich nicht nur das Wohlgefühl, sondern auch der Blick auf die Weinauswahl. Doch kommen jetzt nur noch eisgekühlte Weiße oder fruchtige Rosés in das Glas? Oder lassen sich auch Rotweine in den Sommermonaten genießen? Unser Weinfreund Jürgen Overheid hat seinen sonnigen Blick auf das Thema Sommerweine gerichtet.

Bei der richtigen Weinauswahl für den Sommer stellt für mich nicht nur das wärmere Wetter einen wichtigen Einflussfaktor dar. Aus eigener Erfahrung weiß ich nämlich, dass Weintrinken im Rahmen von sommerlichen Aktivitäten auf der Terrasse oder im Garten nicht die gleiche Aufmerksamkeit genießt, wie vielleicht bei kühleren Temperaturen im heimischen Wohnzimmer. Wein wird im Sommer häufiger „nebenbei“ getrunken. Dies bedeutet nicht etwa, dass es im Sommer egal ist, was ins Glas kommt, sondern vielmehr stellt es andere Ansprüche an den Wein. Für mich darf der ideale Sommerwein daher nicht zu schwer, aber auch nicht zu komplex und fordernd sein. Jeder Schluck muss Spaß bereiten, sollte sich aber nicht in den Vordergrund drängeln. Mit anderen Worten: Er sollte leicht sein, aber nicht einfach.

Sommerweine

Egal ob Weiß, Rot oder Rosé – ein perfekter Sommerwein zeichnet sich durch Frucht und Frische aus.

Sommerweine: Eine Frage der Farbe?

Gemeinhin verbindet man sommerliche Weine mit den Farben weiß und rosé. Das ist auch völlig richtig so, denn ein gut gekühlter Weißwein liefert bei gestiegenen Temperaturen eine herrliche Erfrischung. Ähnlich verhält es sich bei einem guten Roséwein: Seine aromatische, rotbeerige Frucht bereitet Freude und zudem passt er bestens zu vielen Grillgerichten. Doch wer nach dieser Betrachtung schon den Schlussstrich zieht, liegt meiner Meinung nach falsch. Nein, ich spreche nicht von den Schaumwein-Varianten der oben genannten Weintypen – die passen ohnehin – ich meine natürlich Rotweine. Viele Weintrinker schließen dieses Weingenre aus jahreszeitlicher Gewohnheit einfach aus. „Im Sommer trinkt man keinen Rotwein“, höre ich immer wieder.

Rotwein im Sommer? Ja, bitte!

Ich bin da ganz anderer Meinung und komme wieder auf meine Grundregel zu sprechen: Insbesondere bei der Auswahl eines passenden Rotweins geht es im Sommer um die Frage, welche Charakteristik am besten zum sonnigen Wetter passt. Sicherlich sind es nicht unbedingt tanninbetonte, körperreiche Rotweine mit hohem Alkoholgehalt. Letztere Eigenschaft passt im Übrigen auch bei andersfarbigen Weinen nicht ins Konzept. Rotweine müssen vielmehr leichter „gestrickt“ sein und nicht unbedingt mehr als 13 Prozent Alkohol Volumen zählen. Zudem mag ich im Sommer besonders gern aromatische, leicht säure- und fruchtbetonte Rotweine. Zusammengefasst kann man sagen, dass es bei Sommerweinen – ganz egal welcher Farbe – immer um die Attribute Frische und Frucht gehen sollte.

Dabei spielt die Trinktemperatur ebenfalls eine entscheidende Rolle. Leichte Rotweine lassen sich wunderbar bei Temperaturen um die 15 Grad Celsius trinken. Ich persönlich schütte sie mir sogar noch deutlich kühler ins Glas, denn sommerliche Außentemperaturen lassen die Weine so oder so recht zügig wärmer werden. Aber was nutzt das ganze Gerede, wenn der passende Weine bei Ihnen zuhause noch fehlt? Daher im Folgenden meine heißen Tipps für alle Weinfreunde mit kühlem Kopf.

Meine Weinfreunde Sommer-Tipps

Weine aus D.O. Rueda

Weißweine aus der spanischen Weinanbau-Region Rueda sind der perfekte Sommerbegleiter und erfreuen sich auch aufgrund ihres guten Preis-Genuss-Verhältnis wachsender Beliebtheit bei deutschen Weintrinkern. Wer also den idealen Sommerwein für das Grillen auf der Terrasse, das Lagerfeuer mit Freunden am See oder einen Begleiter zu hellem Fleisch, Fisch, Salaten oder Gemüsegerichten sucht, ist mit den Weinen der D.O. Rueda bestens bedient.

Weißweine

Silvaner „Kunststück“ trocken, Weingut Klundt, Rheinhessen, Deutschland

Das „Kunststück“ vom Weingut Hauck in Rheinhessen besteht zu 100 Prozent aus Silvaner und überzeugt durch Aromen von grünen Äpfeln und Stachelbeeren. Diese Frucht macht einfach nur Spaß und die angenehme Säure sorgt an heißen Sommertagen für eine willkommene Erfrischung.

Rivaner trocken Alte Reben 2016, Weingut Peth-Wetz, Rheinhessen, Deutschland

Auch dieser Rivaner (Müller-Thurgau) stammt aus Rheinhessen. Das Weingut Peth-Wetz wurde unlängst vom Gaut-Millau mit drei Trauben ausgezeichnet und sie machen klar warum: Der Rivaner wirkt zu keinem Zeitpunkt aufdringlich und verführt durch seine feinen Würznoten, die an Muskatblüten erinnern.

Muskat trocken, Zantho, Burgenland, Österreich

Noch mehr Muskat gibt es mit dem gleichnamigen Wein von Zantho. Mit ihm begeben wir uns nach Österreich an den Neusiedlersee und der Wein bringt insbesondere florale Noten ins Glas – allen voran weiße Blumen und Flieder. Dieser Duft passt zu jedem Sommerabend!

Rosé

Rosé de Pressee trocken, Vignoble Ferret, Gascogne, Frankreich

„Pink is beautful“: Der Roséwein von Ferret in der Gascogne besteht aus Merlot und Cabernet Sauvignon und wurde in der „Abpress-Methode“ hergestellt. Seine klare Frische und die zarte Erdbeeraromatik machen den Wein zum perfekten Sommerwein.

Rotweine

Tempranillo Covinas trocken, Bodegas Covinas, Utiel-Requena, Spanien

Sobald es auf dem Grill etwas herzhafter zugeht, kann dieses spanische Cuvée aus Tempranillo und Bobal nachlegen. Seine zarte Würze und das intensive Aroma von roten und schwarzen Beeren passen zu einer ganzen Reihe von Grillgerichten.

Wenn jetzt auch wirklich der Sommer kommt, die richtigen Cuvées finden Weinfreunde in unserem Shop. Und nicht vergessen: Es geht immer um Frucht und Frische.

 

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
0 Bewertungen