RS Spätburgunder trocken 2017

Salwey

Für einen Ortswein wird dieser vom Weingut Salwey als ‚RS’ bezeichnete Spätburgunder extrem aufwendig hergestellt. Ein echter Top-Rotwein aus dem Kaiserstuhl!

Kategorie Rotwein
Herkunftsland Deutschland
Herkunftsregion Baden
Geschmack trocken
Alkoholgehalt 13,5 % vol
RS Spätburgunder trocken
New Badge

17,50 €
Flasche: 0.75 Liter (23,33 € / 1 Liter)

inkl. gesetzlicher MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig.
Lieferzeit ca. 2-4 Werktage

Für einen Ortswein wird dieser vom Weingut Salwey als ‚RS’ bezeichnete Spätburgunder extrem aufwendig hergestellt. Ein echter Top-Rotwein aus dem Kaiserstuhl!

Kategorie Rotwein
Herkunftsland Deutschland
Herkunftsregion Baden
Geschmack trocken
Alkoholgehalt 13,5 % vol
Du erhältst für diesen Artikel 8 PAYBACK °PUNKTE

Jetzt PAYBACK Punkte sammeln

Im Warenkorb einfach PAYBACK Kundennummer angeben und profitieren. Sammel mit diesem Artikel insgesamt 8 PAYBACK °P

Über RS Spätburgunder trocken

Weinbeschreibung

Das Besondere an diesem Wein

Die RS Weine aus dem Hause Salwey stehen für eine ganz eigene Kategorie innerhalb der VDP Klassifikation der Ortsweine. Qualitativ liegen sie mindestens auf dem Niveau von Weinen aus Erster Lage. Das beweist auch der Spätburgunder RS trocken. Um die hohe Qualität zu verstehen, lohnt ein Blick auf das aufwendige Herstellungsverfahren dieses Rotweins.

Die Trauben für den Spätburgunder stammen aus der Ortsgemarkung Oberrotweil und werden zu 100 Prozent per Hand geerntet und es erfolgt dabei eine strenge Selektion. Die vollreifen und unbeschädigten Trauben werden anschließend mit Hilfe von natürlichen Hefen schonend und über einen Zeitraum von 14 Tagen vergoren. Der darauf folgende Ausbau findet in kleinen Eichenholz-Barriques über einen Zeitraum von 12 Monaten statt. Ein Drittel der Fässer sind neu, der übrige Teil kommt aus Zweit- und Drittbelegung. Das Eichenholz für die Fässer stammt nicht etwa aus Frankreich, sondern aus Kaiserstühler Wäldern. Im Burgund werden die Fässer dann von einem renommierten Küfer gefertigt. Nach der Zeit im Holz wird der Spätburgunder ohne Filtrierung auf die Flaschen gefüllt. Nach zwei weiteren Jahren Lagerung wird der Wein in den Handel gebracht. Erst dann hält Konrad Salwey die Säure und die Tannine im Wein für ausreichend integriert.

Der Spätburgunder RS trocken vom badischen Vorzeige-Weingut Salwey unterstreicht die Bedeutung von Spätburgunder-Weinen aus Deutschland. Insbesondere in Bezug auf das gebotene Preis-Genuss-Verhältnis bietet dieser Wein eine eindrucksvolle Alternative zu Pinot Noirs aus dem Burgund.

Wie der Wein schmeckt: fruchtig & frisch

Der Spätburgunder kommt mit einem hell leuchtenden Kirschrot ins Glas. Der aromatische Duft präsentiert reife rote Früchte – allen voran Kirschen, Himbeeren und Erdbeeren. Im Hintergrund feine Rauch- und Gewürznoten. Am Gaumen mit klarem Mundgefühl, guter Frische und insgesamt lebhaftem Charakter. Der Abgang wirkt nachhaltig und die dezenten Tannine weisen auf eine lange Lebensdauer hin.

Was Kritiker zu dem Wein sagen

92 Punkte von Falstaff

„Im Duft Wildkirsche, Himbeere, Waldheidelbeere, ein Anflug von Kokos und Karamell aus dem Holz. Im Mund mit feinkörnigem Gerbstoff in mittelhoher Menge, von lebendiger Säure begleitet, mineralisch unterfüttert, intensive Saftigkeit im Abklang.“

Geschmack & Moment

Schmeckt zu:

Hartkäse
Lamm
Wild

Schmeckt nach:

kräutrig
rauchig-holzig

Passt zu:

Ein Abend unter Freunden
Für besondere Momente

Steckbrief

Farbe rot
Herkunftsland Deutschland
Herkunftsregion Baden
Rebsorte Spätburgunder
Geschmack trocken
Weinstil fruchtig & frisch
Qualitätsstufe Q.b.A.
Alkoholgehalt 13,5 % vol
Trinktemperatur 16°C
Restsüße 1,0 g/l
Säuregehalt 5,9 g/l
Trinkreife jetzt und weitere 3-5 Jahre
Ausbau Holzfass
Verschluss Korken
Hersteller Salwey, Hauptstraße 2, 79235 Vogtsburg im Kaiserstuhl, Deutschland
Jahrgang 2017
Allergenkenn-
zeichnung
enthält SULFITE
Ist vegan Ja
Artikelnummer 2000014320
GTIN 4041197103309

Salwey

Salwey

Generationenhaus im Kaiserstuhl

Oberrotweil ist die Wiege des Weinguts Salwey im badischen Kaiserstuhl. Hier betreibt das Weingut seit Mitte des 18. Jahrhunderts Weinbau – zunächst als landwirtschaftlicher Mischbetrieb. Einen Neustart legen das Ehepaar Anneliese und Benno Salwey nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges hin. Dabei liegt der Fokus zwar immer noch nicht ausschließlich auf dem Weinbau, doch wird dieser Teil mit großer Leidenschaft vorangetrieben. Nicht verwunderlich, wenn man weiß das Anneliese Salwey bereits im Alter von nur 20 Jahren (1936) den Titel der „Deutsche Wettkampfsiegerin im Weinbau“ erringen konnte.

Doch erst der Sohn des Ehepaars Salwey, Wolf Dietrich, stellt den Betrieb nach dem Tod seines Vaters komplett auf Weinbau um. Wie kaum ein anderer Winzer im Kaiserstuhl arbeitet er unermüdlich an der Qualität seiner Weine und verbessert so den Ruf der ganzen Region. Dabei stehen für ihn die Burgunderrebsorten – insbesondere Spätburgunder – immer im Vordergrund. Heute eine Selbstverständlichkeit, damals noch ein innovativer, weil sehr frankophiler Schritt. Und auch als Funktionär ist Wolf Salwey eine wichtige Figur – die Gründung des VDP-Regionalverbands Baden gestaltet er wie kaum ein anderer Winzer.

Heute zeichnet sich Wolfs Sohn – Konrad Salwey – für das Weingut als Inhaber und Chef-Winzer verantwortlich. Als ausgewiesener Burgunderspezialist macht er seine Ausbildung zum Winzer bei den Weingütern Wirsching und Müller-Catoir. Anschließend absolviert er ein Studium der Önologie an der renommierten Hochschule in Geisenheim. Seit 2002 setzt er das erworbene Wissen erfolgreich beim elterlichen Weingut Salwey ein. Anfangs noch unter den erfahrenen Augen seines Vaters. Nach dessen Tod im Jahr 2011 dann alleinverantwortlich.

Heute gehören die Weine von Konrad Salwey zu den besten des Anbaugebiets Baden. Dabei ist dem Winzer eine Stilistik wichtig, die von Klarheit, Frische und Leichtigkeit geprägt ist. Steckenpferde sind dabei Grauburgunder aus dem großen Holz und in kleinen Barriques ausgebaute Spätburgunder. Ein mineralischer Charakter fließt in die Weine durch den Löß- und Vulkanboden des Kaiserstuhls ein.

Insgesamt 23 Hektar Rebfläche gehören aktuell zum Weingut Salwey. Parzellen in den vom VDP als Große Lage klassifizierten Weinbergen Henkenberg, Steingrubenberg sowie Kirchberg und Eichberg bilden das Fundament für die hohe Weinqualität. Eine besonders naturnahe Bewirtschaftung der Weinberge ist bei Salwey eine Selbstverständlichkeit. Ebenso wie die rein per Hand durchgeführte Arbeit im Weinberg, inklusive der Lese. Im Keller geht man mit so wenig menschlicher Einflussnahme wie möglich vor. Der spontane Start des Gärprozesses durch natürliche Hefen ist ein wichtiger Teil dieser Philosophie.

Neben Grauburgunder entstehen bei Salwey auch hervorragende Weißburgunder,Chardonnay und Muskateller. Bei Rotwein setzt man unbeirrt auf nur eine Rebsorte: Spätburgunder aus dem Kaiserstuhl stellt auch bei Salwey eine echte Königsdisziplin dar. Alle Weine werden trocken, also voll durchgegoren, hergestellt. 

Das Weinangebot von Salwey ist in drei Qualitätsklassen eingeteilt: Gutsweine, Reserve Salwey „RS“ Weine, die gleichzeitig Ortsweine sind sowie Große Gewächse „GG“ aus besonders abgegrenzten Spitzenlagen. Es werden auch Roséweine und Edelbrände produziert. Das Weingut ist seit 1926 Mitglied im Verband Deutscher Prädikatsweingüter.