Filtern

Sortieren

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von
bis
 

Herkunftsland

  • D
  •  

Herkunftsregion

  • B
  •  

Rebsorte

  • G
  •  
  • S
  •  
  • W
  •  

Geschmack

  •  

Auszeichnung

  •  
  •  

Jahrgang

  •  
  •  
  •  

Bio / Vegan

  •  

Weinstil

  •  

Schmeckt zu

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Farbe

  •  
  •  
  •  

Schmeckt nach

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Passt zu

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Mehr Filter
Weniger Filter
Seite 1

Salwey

Salwey

Generationenhaus im Kaiserstuhl

Oberrotweil ist die Wiege des Weinguts Salwey im badischen Kaiserstuhl. Hier betreibt das Weingut seit Mitte des 18. Jahrhunderts Weinbau – zunächst als landwirtschaftlicher Mischbetrieb. Einen Neustart legen das Ehepaar Anneliese und Benno Salwey nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges hin. Dabei liegt der Fokus zwar immer noch nicht ausschließlich auf dem Weinbau, doch wird dieser Teil mit großer Leidenschaft vorangetrieben. Nicht verwunderlich, wenn man weiß das Anneliese Salwey bereits im Alter von nur 20 Jahren (1936) den Titel der „Deutsche Wettkampfsiegerin im Weinbau“ erringen konnte.

Doch erst der Sohn des Ehepaars Salwey, Wolf Dietrich, stellt den Betrieb nach dem Tod seines Vaters komplett auf Weinbau um. Wie kaum ein anderer Winzer im Kaiserstuhl arbeitet er unermüdlich an der Qualität seiner Weine und verbessert so den Ruf der ganzen Region. Dabei stehen für ihn die Burgunderrebsorten – insbesondere Spätburgunder – immer im Vordergrund. Heute eine Selbstverständlichkeit, damals noch ein innovativer, weil sehr frankophiler Schritt. Und auch als Funktionär ist Wolf Salwey eine wichtige Figur – die Gründung des VDP-Regionalverbands Baden gestaltet er wie kaum ein anderer Winzer.

Heute zeichnet sich Wolfs Sohn – Konrad Salwey – für das Weingut als Inhaber und Chef-Winzer verantwortlich. Als ausgewiesener Burgunderspezialist macht er seine Ausbildung zum Winzer bei den Weingütern Wirsching und Müller-Catoir. Anschließend absolviert er ein Studium der Önologie an der renommierten Hochschule in Geisenheim. Seit 2002 setzt er das erworbene Wissen erfolgreich beim elterlichen Weingut Salwey ein. Anfangs noch unter den erfahrenen Augen seines Vaters. Nach dessen Tod im Jahr 2011 dann alleinverantwortlich.

Heute gehören die Weine von Konrad Salwey zu den besten des Anbaugebiets Baden. Dabei ist dem Winzer eine Stilistik wichtig, die von Klarheit, Frische und Leichtigkeit geprägt ist. Steckenpferde sind dabei Grauburgunder aus dem großen Holz und in kleinen Barriques ausgebaute Spätburgunder. Ein mineralischer Charakter fließt in die Weine durch den Löß- und Vulkanboden des Kaiserstuhls ein.

Insgesamt 23 Hektar Rebfläche gehören aktuell zum Weingut Salwey. Parzellen in den vom VDP als Große Lage klassifizierten Weinbergen Henkenberg, Steingrubenberg sowie Kirchberg und Eichberg bilden das Fundament für die hohe Weinqualität. Eine besonders naturnahe Bewirtschaftung der Weinberge ist bei Salwey eine Selbstverständlichkeit. Ebenso wie die rein per Hand durchgeführte Arbeit im Weinberg, inklusive der Lese. Im Keller geht man mit so wenig menschlicher Einflussnahme wie möglich vor. Der spontane Start des Gärprozesses durch natürliche Hefen ist ein wichtiger Teil dieser Philosophie.

Neben Grauburgunder entstehen bei Salwey auch hervorragende Weißburgunder,Chardonnay und Muskateller. Bei Rotwein setzt man unbeirrt auf nur eine Rebsorte: Spätburgunder aus dem Kaiserstuhl stellt auch bei Salwey eine echte Königsdisziplin dar. Alle Weine werden trocken, also voll durchgegoren, hergestellt. 

Das Weinangebot von Salwey ist in drei Qualitätsklassen eingeteilt: Gutsweine, Reserve Salwey „RS“ Weine, die gleichzeitig Ortsweine sind sowie Große Gewächse „GG“ aus besonders abgegrenzten Spitzenlagen. Es werden auch Roséweine und Edelbrände produziert. Das Weingut ist seit 1926 Mitglied im Verband Deutscher Prädikatsweingüter.