Rosé vom Spätburgunder trocken 2020

Salwey

Ein Spätburgunder in der Rosé-Variante ist immer eine gute Idee. Umgesetzt vom VDP-Weingut Salwey im Kaiserstuhl, wird daraus etwas ganz besonders.

Kategorie Roséwein
Herkunftsland Deutschland
Herkunftsregion Baden
Geschmack trocken
Alkoholgehalt 11,5 % vol
Rosé vom Spätburgunder trocken
New Badge

8,50 €
Flasche: 0.75 Liter (11,33 € / 1 Liter)

inkl. gesetzlicher MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig.
Lieferzeit ca. 2-4 Werktage

Ein Spätburgunder in der Rosé-Variante ist immer eine gute Idee. Umgesetzt vom VDP-Weingut Salwey im Kaiserstuhl, wird daraus etwas ganz besonders.

Kategorie Roséwein
Herkunftsland Deutschland
Herkunftsregion Baden
Geschmack trocken
Alkoholgehalt 11,5 % vol
Du erhältst für diesen Artikel 4 PAYBACK °PUNKTE

Jetzt PAYBACK Punkte sammeln

Im Warenkorb einfach PAYBACK Kundennummer angeben und profitieren. Sammel mit diesem Artikel insgesamt 4 PAYBACK °P

Über Rosé vom Spätburgunder trocken

Weinbeschreibung

Das Besondere an diesem Wein

Das VDP-Weingut Salwey setzt in Sachen Rotwein ausschließlich auf Spätburgunder. Kein Wunder, so ist es doch die Stammrebsorte im badischen Kaiserstuhl – einige der besten Rotweine Deutschlands stammen von hier. Es ist also nur konsequent dieser Rebsorte auch Roséweine zu widmen. Besonders gut gelingt dies Konrad Salwey aus Oberrotweil. Sein Spätburgunder Rosé trocken ist bewusst leicht und frisch gehalten und überzeugt durch eine hocharomatische, elegant wirkende Frucht. Rote Beeren im Überfluss sowie eine belebende Frische zeichnen den Rosé in hohem Maße aus. Zudem macht der vergleichsweise niedrige Alkoholgehalt den rosafarbenen Spätburgunder zu einem wahrlich unbeschwerten Weingenuss.

Wie bei allen Weinen von Salwey werden die Trauben für diesen Spätburgunder-Rosé ausschließlich per Hand geerntet. So wird sichergestellt, dass nur optimal gereifte und unbeschädigte Beeren für den Wein zum Einsatz kommen. Seinen sanften Roséton erhält der Wein durch die schonende, acht Stunden dauernde Pressung. Auf diese Weise gelangen Farb- und Aromastoffe der Schalen ganz behutsam und natürlich in den Most. Um den fruchtbetonten Charakter des Spätburgunder-Rosés zu bewahren, wird der Wein ausschließlich in Edelstahltanks ausgebaut.

Das Ergebnis ist ein wundervoll harmonischer Rosé, der die Rebsorte Spätburgunder fein und zugänglich präsentiert. Dieses Gesamtpaket passt bestens als Aperitif ins Glas, ist aber auch ein vielseitiger Begleiter beim Grillen.

Wie der Wein schmeckt: fruchtig & frisch

Der Wein zeigt sich im Glas in einem attraktiven Roséton. Der Duft des Rosés verströmt attraktive Aromen von frischen Himbeeren, Erdbeeren und Rosenblättern. Im Mund wirkt der Wein sehr süffig und elegant. Seine dezente Restsüße sorgt in Kombination mit der vitalen Säure für ein sehr stimmiges und harmonisches Gesamtbild. Im Abgang auf Aromen roter Beeren und Süßkirsche betont frisch nachwirkend.

Was Kritiker zu dem Wein sagen

89+ Punkte von Falstaff

„Lachsrosa. Eine archetypische Burgunderfrucht, traubig mit einer ganz leisen, und in ihrer aromatischen Tönung sehr puren Spur von Überreife. Im Mund saftig, linear gebaut, unaffektiert und schmackhaft, kompakt gebaut, fast schlank, mittelgewichtig in Extrakt und Alkohol, gut in der Länge.“

Geschmack & Moment

Schmeckt zu:

Aperitif
Meeresfrüchte
Pasta

Schmeckt nach:

beerig
fruchtig

Passt zu:

Zum Grillen
Zur Entspannung

Steckbrief

Farbe rosé
Herkunftsland Deutschland
Herkunftsregion Baden
Rebsorte Spätburgunder
Geschmack trocken
Weinstil fruchtig & frisch
Qualitätsstufe Q.b.A.
Prämierung Meiningers Int. Rosé Award; Falstaff Trophy 2021
Alkoholgehalt 11,5 % vol
Trinktemperatur 10 °C
Restsüße 5,7 g/l
Säuregehalt 6,7 g/l
Trinkreife jetzt und weitere 2 Jahre
Ausbau Edelstahltank
Verschluss Schraubverschluss
Hersteller Salwey, Hauptstraße 2, 79235 Vogtsburg im Kaiserstuhl, Deutschland
Jahrgang 2020
Allergenkenn-
zeichnung
enthält SULFITE
Ist vegan Ja
Artikelnummer 2000014318
GTIN 4041197102005

Salwey

Salwey

Generationenhaus im Kaiserstuhl

Oberrotweil ist die Wiege des Weinguts Salwey im badischen Kaiserstuhl. Hier betreibt das Weingut seit Mitte des 18. Jahrhunderts Weinbau – zunächst als landwirtschaftlicher Mischbetrieb. Einen Neustart legen das Ehepaar Anneliese und Benno Salwey nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges hin. Dabei liegt der Fokus zwar immer noch nicht ausschließlich auf dem Weinbau, doch wird dieser Teil mit großer Leidenschaft vorangetrieben. Nicht verwunderlich, wenn man weiß das Anneliese Salwey bereits im Alter von nur 20 Jahren (1936) den Titel der „Deutsche Wettkampfsiegerin im Weinbau“ erringen konnte.

Doch erst der Sohn des Ehepaars Salwey, Wolf Dietrich, stellt den Betrieb nach dem Tod seines Vaters komplett auf Weinbau um. Wie kaum ein anderer Winzer im Kaiserstuhl arbeitet er unermüdlich an der Qualität seiner Weine und verbessert so den Ruf der ganzen Region. Dabei stehen für ihn die Burgunderrebsorten – insbesondere Spätburgunder – immer im Vordergrund. Heute eine Selbstverständlichkeit, damals noch ein innovativer, weil sehr frankophiler Schritt. Und auch als Funktionär ist Wolf Salwey eine wichtige Figur – die Gründung des VDP-Regionalverbands Baden gestaltet er wie kaum ein anderer Winzer.

Heute zeichnet sich Wolfs Sohn – Konrad Salwey – für das Weingut als Inhaber und Chef-Winzer verantwortlich. Als ausgewiesener Burgunderspezialist macht er seine Ausbildung zum Winzer bei den Weingütern Wirsching und Müller-Catoir. Anschließend absolviert er ein Studium der Önologie an der renommierten Hochschule in Geisenheim. Seit 2002 setzt er das erworbene Wissen erfolgreich beim elterlichen Weingut Salwey ein. Anfangs noch unter den erfahrenen Augen seines Vaters. Nach dessen Tod im Jahr 2011 dann alleinverantwortlich.

Heute gehören die Weine von Konrad Salwey zu den besten des Anbaugebiets Baden. Dabei ist dem Winzer eine Stilistik wichtig, die von Klarheit, Frische und Leichtigkeit geprägt ist. Steckenpferde sind dabei Grauburgunder aus dem großen Holz und in kleinen Barriques ausgebaute Spätburgunder. Ein mineralischer Charakter fließt in die Weine durch den Löß- und Vulkanboden des Kaiserstuhls ein.

Insgesamt 23 Hektar Rebfläche gehören aktuell zum Weingut Salwey. Parzellen in den vom VDP als Große Lage klassifizierten Weinbergen Henkenberg, Steingrubenberg sowie Kirchberg und Eichberg bilden das Fundament für die hohe Weinqualität. Eine besonders naturnahe Bewirtschaftung der Weinberge ist bei Salwey eine Selbstverständlichkeit. Ebenso wie die rein per Hand durchgeführte Arbeit im Weinberg, inklusive der Lese. Im Keller geht man mit so wenig menschlicher Einflussnahme wie möglich vor. Der spontane Start des Gärprozesses durch natürliche Hefen ist ein wichtiger Teil dieser Philosophie.

Neben Grauburgunder entstehen bei Salwey auch hervorragende Weißburgunder,Chardonnay und Muskateller. Bei Rotwein setzt man unbeirrt auf nur eine Rebsorte: Spätburgunder aus dem Kaiserstuhl stellt auch bei Salwey eine echte Königsdisziplin dar. Alle Weine werden trocken, also voll durchgegoren, hergestellt. 

Das Weinangebot von Salwey ist in drei Qualitätsklassen eingeteilt: Gutsweine, Reserve Salwey „RS“ Weine, die gleichzeitig Ortsweine sind sowie Große Gewächse „GG“ aus besonders abgegrenzten Spitzenlagen. Es werden auch Roséweine und Edelbrände produziert. Das Weingut ist seit 1926 Mitglied im Verband Deutscher Prädikatsweingüter.

Weinfreunde Empfehlungen