Meister aller Sinne

Der Musiker und Weinmacher Dieter Meier

Wie viel Kreativität in einem guten Wein steckt, merkt man am deutlichsten, sobald ein Künstler zum Winzer wird. Meint zumindest unser Weinfreund Daniel Münster in seinem Porträt des Yello-Gründers und Weinmachers Dieter Meier.

Weinfreund hin, Weinfreund her, bei vielen unserer Leser erklingt bei der Nennung des Namens Dieter Meier sicher ein bestimmtes Lied im Kopf. Bei jenen, die Dieter Meier nicht kennen, passiert es spätestens, wenn der Bandname „Yello“ fällt. Sie wissen, welches Lied ich meine? Sie hören es auch? Bis heute gilt The Race vom Album „Flag“ als Song-Ikone und Pionier der elektronischen Popmusik.

Doch Dieter Meier ist eben nicht nur Künstler, Autor und Musiker. Er ist auch Restaurantbesitzer, Viehzüchter und Weinmacher. Geboren wird er 1945 in Zürich, wo er später auch Jura studiert. Das Studium ist jedoch mehr Tarnung als Berufung. Meier spielt professionell Poker und beginnt – nach einem Intermezzo als Banker – sich mit Konzeptkunst einen Namen zu machen. Knapp 30 Jahre alt gründet er mit Boris Blank „Yello“. Blank macht die Musik, Meier schreibt die Texte, singt und kümmert sich um die Produktion der Video Clips.

Mendoza_Dieter_Meier

Eine atemberaubende Kulisse mit erstklassigen Klimaverhältnissen für ausgezeichnete Weine: willkommen in Mendoza, Argentinien.

Argentinien: Dieter Meiers Entdeckung der Neuen Welt

Mitte der 1990er Jahre schlägt Dieter Meier ein weiteres, neues Kapitel in seinem Leben auf. Bei einer Reise nach Argentinien begeistert sich Dieter Meier für die atemberaubend schöne Landschaft und die Fruchtbarkeit des Landes. Meier überlegt, berät sich mit Experten und ersteht schließlich 1995 die Hacienda „Ojo de Agua“ im argentinischen Mendoza-Gebiet. Es geht ihm um Nachhaltigkeit und biologischen Anbau. Um Weine, die jene Qualität in sich tragen, die ihnen die einmaligen Böden und das Klima in Agrelo Alto mitgeben. Er züchtet auch Rinder, die ganzjährig im Freiland weiden, und deren Fleisch zurecht die Bezeichnung „Premium Beef“ trägt.

Ab jetzt richtet sich seine Kreativität darauf, der Natur möglichst alles selbst zu überlassen. Gleichzeitig setzt er im Weinkeller auf modernste Technik. Eine nicht nur einleuchtende, sondern auch sehr überzeugende Philosophie – wie jeder Weinfreund weiß, der mal einen „Puro“ oder „Agua de Ojos“ im Glas hatte. Der Agrelo Alto gilt als beste Malbec-Region Argentiniens. Die Böden weisen eine hohe Mineralik auf. Der große Unterschied zwischen heißen Tagen und kühlen Nächten befördert die optimale phänologische Reife der Trauben. Zudem verhindert das besonders trockene Klima den Befall mit Pilzen oder Schädlingen. Das macht auch den biologischen Anbau einfacher.

Dieter Meier im Weinkeller

Durch das perfekte Zusammenspiel aus hochwertigen Trauben und Technik werden auf Dieter Meiers Weingut Top-Wein auf die Flasche gebracht.

Seine Weine: Frucht, Frische und sanfte Tannine

Sein persönliches Zutun beurteilt Meier ganz bescheiden. In einem Interview erklärte er einmal: „Bei diesem Zusammenspiel aus hochwertiger Traube und Technik muss man sich schon sehr ungeschickt anstellen, um keinen Top-Wein zu keltern.“ Zwei Weinlinien kommen von Dieter Meiers Weingut aus Argentinien: „Ojo de Agua“ und „Puro“.  Zwei dieser Weine finden Sie auch in unserem Shop. Der Puro Malbec Cabernet bringt die Tugenden der Meier’schen Philosophie bereits auf den Punkt. Diese Cuvée aus Malbec und Cabernet Sauvignon besticht mit ihren Aromen von dunklen Beeren und Schattenmorellen. Dabei wird dieser Fruchteindruck ganz harmonisch von sanften Tanninen eingefasst. Ein Wein mit Struktur und dank seiner dezenten Säure von angenehmer Frische und exzellentem Trinkfluss.

Wer noch einen draufsetzen möchte, der greife zur Puro Malbec Grape Selection. Dieser Wein ist argentinischer Malbec „at it’s best“. Eine ungeheure Aromenvielfalt bereits an der Nase, die im Gaumen nicht abnimmt und den Wein zum echten Geschmackserlebnis macht. Im Gegensatz zum „Puro Malbec Cabernet“ hat dieser Wein auch Holz gesehen, was seinen körperreichen Charakter noch unterstreicht. Aber der Holzeinsatz ist sehr dezent. „Ich halte nichts von dieser intensiven Verwendung von Holz, die viele Konsumenten fälschlicherweise für ein Qualitätssymbol halten“, erklärt Dieter Meier dazu. Ein Wein für die besonderen Momente, aber auch ein Wein, der Momente besonders macht.

Meier spricht davon, dass ein guter Wein immer eine „lokale Identität“ habe. Wer der Identität der argentinischen Weinregion Mendoza auf die Schliche kommen will, ist mit seinen Weinen bestens beraten.

 

Weitere Porträts aus der Weinwelt im Magazin

Grande Dame der internationalen Weinkritik: Jancis Robinson

Weinpionier aus Kalifornien: Robert Mondavi

Der Supertoskaner: Piero Antinori

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
4,00 Sterne | 1 Bewertung