Château Pavie 1er Cru A Saint-Émilion 2016

Pavie

Château Pavie 2016 – ein Wein, den man mit Recht als spektakulär und atemberaubend bezeichnen darf. Perfekte 100 Parker-Punkte!

Kategorie Rotwein
Herkunftsland Frankreich
Herkunftsregion Bordeaux
Subregion Saint-Émilion
Geschmack trocken
Alkoholgehalt 14,5 % vol
Château Pavie 1er Cru A Saint-Émilion
Weinfreunde Selektion Badge
New Badge

499,00 €
Flasche: 0.75 Liter (665,33 € / 1 Liter)

inkl. gesetzlicher MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig.
Lieferzeit ca. 2-4 Werktage

Château Pavie 2016 – ein Wein, den man mit Recht als spektakulär und atemberaubend bezeichnen darf. Perfekte 100 Parker-Punkte!

Kategorie Rotwein
Herkunftsland Frankreich
Herkunftsregion Bordeaux
Subregion Saint-Émilion
Geschmack trocken
Alkoholgehalt 14,5 % vol
Du erhältst für diesen Artikel 249 PAYBACK °PUNKTE

Jetzt PAYBACK Punkte sammeln

Im Warenkorb einfach PAYBACK Kundennummer angeben und profitieren. Sammel mit diesem Artikel insgesamt 249 PAYBACK °P

Über Château Pavie 1er Cru A Saint-Émilion

Weinbeschreibung

Das Besondere an diesem Wein

Nicht besonders verheißungsvoll ging es für Château Pavie im Jahr 2016 los: Das Frühjahr und der Frühsommer waren in ganz Zentraleuropa verregnet. Im Bordelais war die Gefahr für Pilzerkrankungen nach den starken Regenfällen extrem hoch. Zum Glück fiel aber ab der dritten Juniwoche so gut wie kein Regen mehr. Der sich anschließende Sommer war heiß und trocken bis Ende September. Zum Erntezeitpunkt waren die Bedingungen ideal. Eine gute Ernte beendete ein Weinjahr der Extreme. Viele Produzenten konnten sich über herausragende Ernte freuen, so auch Château Pavie.

Der hochdekorierte 2016er Grand Vin von Pavie ist 2016 ein Verschnitt aus 60 % Merlot, 22 % Cabernet Franc und 18 % Cabernet Sauvignon. Die Trauben wurden zwischen dem 10. und 20. Oktober geerntet. Wie die gesamte Arbeit im Weinberg wurde auch die Lese von Hand durchgeführt. Dabei erfolgte sie zum optimalen Zeitpunkt der Reife. Nach der Ernte wurden die Trauben in kleinen Kisten in die Kellerei transportiert, wo sie auf doppelten Sortiertischen selektiert wurden. Nur das beste Traubenmaterial wurde für den Grand Vin des Hauses verwendet. Die sich anschließende Vinifizierung erfolgte in einem der modernsten Weinkeller der ganzen Region, sieben Meter tief unter der Erde. Der Wein reifte für 24 Monate in französischen Eichenfässern mit 225 Liter Fassungsvermögen. Der Ausbau erfolgte dabei zu 80 % in neuer Eiche und zu 20 % in einjährigem Holz. Das Ergebnis ist dieser in jeder Hinsicht außergewöhnlich erhabene Rouge.

Saint-Émilion, auf der rechten Seite der Gironde gelegen, ist zwar eine kleine, aber dennoch berühmte Appellation im Bordelais. Im Jahr 1999 wurde der Ort samt umliegendem Weinbaugebiet von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. In der Region stehen bei etwa 1000 Weinbauern ca. 5000 Hektar unter Reben. Das Klima in Saint-Émilion ist kontinentaler als auf der gegenüberliegenden Seite der Dordogne, was auch den Unterschied in den Cuvées erklärt. Im Gegensatz zu den Cabernet Sauvignon dominierten Weine vom linken Ufer, besitzen die Rotweine von Saint-Émilion einen hohen Anteil an Merlot, der mit dem kühleren Klima besser zurechtkommt.

Das Château Pavie, das nach den Pfirsich-Plantagen („Pavies“) benannt ist, die es früher dort einmal gab, zählt zu den bedeutendsten Weingütern von Saint-Émilion. Sein Terroir gilt als das Beste in der gesamten Appellation. Bereits in der Römerzeit wurde es zum Weinbau genutzt. Seit 1998 befinden sich die legendären 37 Hektar Rebflächen im Besitz von Gérard Perse, der das Château in die Neuzeit führte. Er baute einen neuen Weinkeller und investierte umfangreich in Neupflanzungen. Heute sind die Flächen zu 60 % mit Merlot, zu 22 % mit Cabernet Franc und zu 8 % mit Cabernet Sauvignon bestockt. Seit 2012 verfügt das Weingut über die Klassifizierung Premier Grand Cru Classé A.

Wie der Wein schmeckt: charakterstark & kräftig

Der 2016er Pavie fließt in tief purpur-schwarzer Farbe ins Glas. Zunächst etwas zögerlich, entfaltet er mit der Zeit ein sehr intensives, gut definiertes Bouquet: eingekochte Pflaumen, Kirschen, schwarze Himbeeren und Crème de Cassis, mit einem Hauch von Veilchen, Eukalyptus, Schokolade und Lakritz. Dicht und würzig. Am Gaumen ist er voluminös und voll, mit reifen und geschmeidigen Tanninen, die den Mund sanft umschmeicheln. Dazu eine wunderbare Frische, eng verwoben mit herrlichen Früchten und mineralischen Noten. Betörend und charmant. Der Abgang ist lang und sehr anhaltend.

Was Kritiker zu dem Wein sagen

100 Punkte von Robert Parker

„Der Pavie 2016 besitzt eine äußerst tief purpur-schwarze Farbe und benötigt ein wenig Überredungskunst, um sich zu öffnen. Nach und nach entfaltet sich ein wohlriechender Duft von Veilchen, mit Schokolade überzogenen Kirschen, zerdrückten Blaubeeren und Eukalyptus über einem Kern aus eingemachten Pflaumen, Kirschen, schwarzen Himbeeren und Crème de Cassis sowie einem Hauch von Lakritz und gegrilltem Fleisch. Vollmundig und wie ein Backsteinhaus gebaut, besitzt er ein solides Fundament aus festen, superreifen, körnigen Tanninen und nahtloser Frische, die mit den eingelegten schwarzen Früchten und mineralischen Schichten verwoben sind, und endet sehr lang und sehr dekadent. Hervorragend! Von 2021 bis 2060 zu trinken.“

Geschmack & Moment

Schmeckt zu:

Hartkäse
Lamm
Wild

Schmeckt nach:

beerig
kräutrig

Passt zu:

Tapas & Snacks
Zum Grillen

Steckbrief

Farbe rot
Herkunftsland Frankreich
Herkunftsregion Bordeaux
Subregion Saint-Émilion
Rebsorte Cabernet Franc,
Cabernet Sauvignon,
Merlot
Geschmack trocken
Weinstil charakterstark & kräftig
Qualitätsstufe A.O.P.
Klassifikation Grand Cru Classé
Alkoholgehalt 14,5% vol
Trinktemperatur 16-18 °C
Restsüße 2,0 g/l
Säuregehalt 3,8 g/l
Trinkreife jetzt und weitere 10-20 Jahre
Ausbau Barrique
Verschluss Korken
Hersteller Pavie , 2 Pimpinelle, 33330 Saint-Émilion, Frankreich
Jahrgang 2016
Allergenkenn-
zeichnung
enthält SULFITE
Artikelnummer 2000014550
GTIN 3258691575278

Pavie

Seit 1850 oben auf

Saint-Émilion, auf der rechten Seite der Gironde gelegen, ist einer der bedeutendsten Appellationen des Bordelais. Die Rotweine von Saint-Émilion stehen für einen hohen Anteil von Merlot – ganz im Gegensatz zum linken Ufer, auf dem Cabernet Sauvignon dominiert. Dadurch sind die Weine aus Saint-Émilion in der Regel weicher und fruchtiger als Weine aus dem Médoc.

Einer der herausragenden Vertreter Saint-Émilions ist das Château Pavie. Es wird bereits in der Erstausgabe des Kompendiums „Bordeaux et ses vins“ von 1850 als eines der führenden Güter des Bordelais erwähnt. Wie auch andere Weingüter der Region machte es viele Besitzerwechsel durch, bis es 1998 von Gérard Perse, dem vormaligen Eigentümer der französischen Supermarktkette Hypermarché, für rund 30 Millionen Dollar übernommen wurde. Zuvor hatte er bereits drei weitere Weingüter erworben.

Weinberge und Weinkeller waren zu dieser Zeit in einem desaströsen Zustand. So stürzte 1974 der in den Fels geschlagene Weinkeller ein, 53 Barriques waren verloren. Also investierte der neue Eigentümer massiv in die Verbesserung der Infrastruktur. Die Weinberge wurden saniert, kränkelnde Rebstöcke ersetzt und einer der modernsten Weinkeller der ganzen Region angelegt – sieben Meter tief in der Erde, mit Platz für 700 Weinfässer.

Diese Investition sollte sich als außerordentlich lohnend erweisen. Denn das Terroir gilt als das Beste im gesamten Gebiet von Saint-Émilion. Die 37 Hektar Rebfläche ist in einzigartiger Weise verteilt. Sie liegen genau dort, wo das Kalksteinplateau Saint-Émilions zur Dordogne abfällt, wo Kiesablagerungen dominieren. Die ergibt zwei unterschiedliche Bodenstrukturen, hinzu kommen die Steillagen am Übergang vom Plateau zum Fluss. Eine Art natürliches Amphitheater mit idealer Südausrichtung.

Die für das Cuvée von Château Pavie verwendeten Rebsorten Merlot, Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc haben hier das perfekte Terroir für ihre Bedürfnisse. Im Schnitt sind die Reben über 50 Jahre alt und liefern einen sehr niedrigen Ertrag von 30 Hektoliter pro Hektar. Hierdurch entstehen hoch konzentrierte Weine mit langer Lebensdauer.

Ein Château Pavie wird als samtig und vollmundig beschrieben, mit Aromen von roter und schwarzer Frucht, aber auch mit Anklängen von Zedernholz und Tabak. In Summe ist der Grand Vin von Pavie einer der ganz großen Bordeaux-Weine. Aber auch sein „kleiner Bruder“, der Zweitwein „Arômes de Pavie“, ist äußerst empfehlenswert.

Weinfreunde Empfehlungen