Château d’Yquem 1er Cru Supérieur Sauternes 2016

d’Yquem

Der Süßwein von Château d’Yquem ist der unangefochtene König im Sauternes: Daran lässt der 2016er-Jahrgang keinen Zweifel.

Kategorie Weine aus Frankreich
Herkunftsland Frankreich
Herkunftsregion Bordeaux
Subregion Sauternes
Geschmack süß/edelsüß
Alkoholgehalt 14,0 % vol
Château d’Yquem 1er Cru Supérieur Sauternes
Weinfreunde Selektion Badge
New Badge

385,00 €
Flasche: 0.75 Liter (513,33 € / 1 Liter)

inkl. gesetzlicher MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig.
Lieferzeit ca. 2-4 Werktage

Der Süßwein von Château d’Yquem ist der unangefochtene König im Sauternes: Daran lässt der 2016er-Jahrgang keinen Zweifel.

Kategorie Weine aus Frankreich
Herkunftsland Frankreich
Herkunftsregion Bordeaux
Subregion Sauternes
Geschmack süß/edelsüß
Alkoholgehalt 14,0 % vol
Du erhältst für diesen Artikel 192 PAYBACK °PUNKTE

Jetzt PAYBACK Punkte sammeln

Im Warenkorb einfach PAYBACK Kundennummer angeben und profitieren. Sammel mit diesem Artikel insgesamt 192 PAYBACK °P

Über Château d’Yquem 1er Cru Supérieur Sauternes

Weinbeschreibung

Das Besondere an diesem Wein

Bedauernswerterweise ist der Stern der Süßweine aus dem Sauternes ein wenig verblasst. Diese glorreichen Zeiten liegen ein wenig zurück, doch der 1er Cru Supérieur von Château d’Yquem lässt diesen Glanz wieder aufleben. Jedes Jahr aufs neue und mit dem 2016er-Jahrgang legt das Château einen absoluten Spitzenwein vor, der mit euphorischen Bewertungen nahezu überschüttet wird.

Sauternes und Süßwein, das bedeutet, auch die Wetterereignisse des Jahres etwas anders zu bewerten. So braucht es einen eher feuchten, nicht zu kalten Herbst, damit sich die Edelfäule Botrytis entwickeln kann. Nur bei diesem Wetter ziehen vom nahen Fluss die Frühnebel auf, die der Pilz so mag. Er entzieht den Beeren Flüssigkeit und sorgt so für sehr extraktreiche Beeren – und deutlich geringeren Ertrag. Der hohe Anteil von Aromen und anderen Geschmacksstoffen geht dabei mit einem hohen Zuckergehalt einher.

Das Traubenmaterial für einen Grand Vin von Château d’Yquem wird in mehreren Durchgängen per Hand gelesen. Da werden allerdings nicht ganze Trauben geerntet, sondern aus den Trauben werden einzelne Beeren herausgepickt, um nur die besten zu verarbeiten. Diese Arbeit war 2016 besonders wichtig und aufwendig, da der zunächst zu trockene Herbst die Edelfäule herauszögerte.

Der 2016er Château d’Yquem setzt sich aus 75 Prozent Sémillon und 25 Prozent Sauvignon Blanc zusammen. Die Rebsorte Sémillon trägt mehr Körper und eher tropische Fruchtaromen bei, dem Sauvignon Blanc kommt der Part zu, für genügend Säure und vielschichtige zitrische Aromen zu sorgen. Der Wein reifte vier Jahre lang in französischen Barriques.

Wohlmeinender Rat: Der Flasche ruhig noch weitere fünf bis zehn Jahre geben, bevor man überhaupt daran denkt, sie zu öffnen. Dabei liegt das wahre Alterungspotenzial noch mehrere Jahrzehnte hinter diesem Zeitfenster.

Wie der Wein schmeckt: fruchtig & frisch

Leuchtend helles Gold strahlt im Glas mit feinen, hellgelben Reflexen. Der Duft des 2016er Château d’Yquem ist eine grandiose Symphonie mit gelbem Steinobst und tropischen Fruchtaromen von großer Reinheit, aber in einem einmaligen Zusammenspiel, das mit etwas mehr Reife an Vielschichtigkeit noch deutlich gewinnen wird. Im Mund wiederholt sich das Spektakel in einem Rausch aus Passionsfrucht und Mango, Ananas und Orangennoten, aber auch Töne mineralischer Herkunft und feine Gewürze tragen dazu bei. Unübertroffen, wie die zarte Säure die Süße des Weins austariert. Großer Jahrgang!

Was Kritiker zu dem Wein sagen

98+ Parker Punkte

„Mit 135 Gramm Restzucker pro Liter springt der blass zitronengoldfarbene 2016er d’Yquem mit honigsüßen Aprikosen, Ananas, grüner Mango, zerkleinerten Steinen, kandiertem Ingwer, Koriandersamen und Zitrusschalen sowie einem Hauch von Orangenblüte aus dem Glas. Der Gaumen ist sehr eng gewoben, lebendig und erfrischend, mit Noten von Mineralien und Gewürzen, die mit epischer Haltung und Ausdauer enden. Zu trinken von 2024 bis 2064.“

Geschmack & Moment

Schmeckt zu:

Aperitif
Dessert
Weichkäse

Schmeckt nach:

blumig-duftig
honigartig

Passt zu:

Ein Abend unter Freunden
Für besondere Momente

Steckbrief

Farbe weiß
Herkunftsland Frankreich
Herkunftsregion Bordeaux
Subregion Sauternes
Rebsorte Sauvignon Blanc,
Sémillon
Geschmack süß/edelsüß
Weinstil fruchtig & frisch
Qualitätsstufe A.O.P.
Klassifikation Grand Cru Classé
Alkoholgehalt 14,0% vol
Trinktemperatur 9-12 °C
Restsüße 133,0 g/l
Säuregehalt 3,1 g/l
Trinkreife jetzt und weitere 10-20 Jahre
Ausbau Barrique
Verschluss Korken
Hersteller d’Yquem, 33210 Sauternes, Frankreich
Jahrgang 2016
Allergenkenn-
zeichnung
enthält SULFITE
Artikelnummer 2000014543
GTIN 3258691607603

d’Yquem

Pures Gold

Einige Geheimnisse hüllen sich auch heute noch in den dichten Nebel, der morgens mystisch durch die Weinberge d’Yquems zieht. Wieso entsteht der Botrytis Cinerea, der die Edelfäule der Trauben auslöst, genau hier so häufig? Ist es der royale Boden der ehemaligen Festung aus dem 12. Jahrhundert, der den Rebstöcken untertänigste Ehrfurcht einflößt? In jedem Fall herrscht ein Mikroklima, wie es in dieser Art nirgendwo sonst existiert.

Auf über 104 Hektar werden auf kiesigen Kruppen über Lehmböden – von denen erstere die Wärme begünstigen und letztere reich an Wasser sind – zu 75 Prozent Sémillon und zu 25 Prozent Sauvignon Blanc angebaut. Sémillon, die Nummer 1 Rebsorte des Sauternes, und Sauvignon Blanc fühlen sich hier wie im Paradies.

Seine feine Beerenhaut macht den Sémillon für die Edelfäule des Botrytis-Cinerea-Pilzes besonders anfällig. So erzeugt er in der Vinifizierung besonders viel Reichhaltigkeit im Geschmack und Volumen. Die einzigartige Quelle des Mikroklimas vom Château d’Yquem liegt unweit zu seinen Füßen: Garonne und Ciron bieten ein Fluss-Klima, das die dichten Morgennebel konstant speist.

Sauvignon Blanc ist für seine vegetalen Noten bekannt. Grüner Paprika, Feuersteinwürze und vor allem eines – viel Säure. Diese ist besonders wichtig für die hohe Lagerfähigkeit der Sauternes-Weine. In ihr steckt die Frische, die sich mit der honigsüßen, likörigen Textur von rauchigen Noten, so komplex ausgibt. Doch nur auf diesen Ausnahme-Böden entwickelt er ein umfangreiches Bouquet von tropischen Noten und fängt gleichzeitig ihre spannende Mineralität ein.

Seit 2003 ist das Château d’Yquem als historisches Denkmal klassifiziert. Doch seine Geschichte beginnt bereits im 12. Jahrhundert in der Zeit der englischen Besatzung unter Henri Plantagenêt, der Prinzessin Éléonore von Aquitanien ehelichte. Und es ist einem vermeintlichen Ehebruch zu verdanken, den ihr Ex-Mann König Louis VII. von Frankreich ihr nach 15 Ehejahren vorwarf. Nach Annullierung der Ehe fiel nach erneuter Heirat Éléonores mit Henri Plantangenêt, dem König von England und Herzog der Normandie, auch Aquitanien zu. Ein schlechter Schachzug für Louis VII., aber ein hervorragender für Bordeaux. Die Region entwickelte sich prächtig unter den Engländern und verdankt ihnen zu großen Teilen ihren heutigen wirtschaftlichen Erfolg. Wie so oft erkennt man erst im Nachhinein das große Ganze. Die Franzosen jedenfalls dankten ihnen ab, in dem sie die Engländer in der Schlacht von Castillon-de-Bataille 1453 schlugen. Wieder unter französischer Krone wurde das Château d‘Yquem 150 Jahre später einem französischen Gefolgsmann, dem Notar Jacques Sauvage zugesprochen. Schon damals wurde parzellenweise und spät geerntet, wie Zeitdokumente aus dem Archiv d’Yquems belegen.

Zweimal ließ man die Comtesse Françoise Joséphine de Sauvage d’Yquem nach dem Tod ihres Mannes Louis Amédée de Lur-Saluces ins Gefängnis werfen, doch die junge Witwe kämpfte mit allen Mitteln gegen die Enteigner der Revolution. Ihre Führungskraft brachte das Château d’Yquem, dessen Ruf bereits weit bekannt war, zu internationalem Ruhm. 1826 ließ sie einen Weinkeller bauen – zu damaligen Zeiten eine kühne Innovation – und verwandelte die Domaine somit in einen großen Weinbaubetrieb. Zeitgleich wurde die Methode der Lese durch aufeinanderfolgende Auslesen („vendanges par tries successives“) entwickelt. Somit endeten nur noch vollständig von Botrytis Cinerea ausgereifte Beeren in den Gärbottichen. Damals war der d‘Yquem jedoch noch kein Likör-, sondern ein süßer Weißwein. Doch sein Renommee machte sogar Thomas Jefferson, der in seiner Rolle als Botschafter in Paris, bald auch den Präsidenten in Washington zu einem Kunden von Yquem machte.

1855 wurden die Vorstöße in der Produktion dann mit der Ernennung zum Premier Grand Cru Classé Supérieur gewürdigt. Château d‘Yquem ist das einzige Château im gesamten Bordelais, das diesen Titel erhielt. Dies mag zumal auch daran liegen, dass seine Weine, mit dem nunmehr nach der neuen Methode gelesenen Weine, auch nach hundert Jahren noch Genuss versprechen.

Über den Enkel Josephines blieb das Château im Besitz der Adelsfamilie Lur Saluces, bis es 1996 an den Luxuswarenhändler Louis Vuitton Moët Hennessy (LVMH) verkauft wurde. Als Generaldirektor stand er d‘Yquem jedoch bis zu seiner Pensionierung 2004 vor. Dann wurde die Position von Pierre Lurton, auch Direktor von Château Cheval-Blanc, übernommen. Sandrine Garbay sorgt als Önologin und Kellermeisterin seit über 25 Jahren für die perfekte Assemblage dieser epochalen Cuvée. Seit zwei Jahren öffnet man sich auch neuen Trends, und dazu passt der frische Charakter d’Yquems ganz vorzüglich. Unter dem Namen „Sauternes“ entsteht ein Zweitwein aus einer Assemblage verschiedener Jahrgänge. So gibt es keine Konkurrenz zum Grand Vin, und doch kann man mit einem kleineren Budget in dessen Genuss kommen.