Scheurebe halbtrocken 2020

Juliusspital

Noch immer ist Scheurebe eine unterschätzte Rebsorte. Diese halbtrockene Variante vom renommierten Juliusspital begeistert mit perfektem Süße-Säure-Spiel.

Kategorie Weißweine aus Deutschland
Herkunftsland Deutschland
Herkunftsregion Franken
Geschmack halbtrocken
Alkoholgehalt 11,5 % vol
Scheurebe halbtrocken
New Badge
8,00 €
Flasche: 0.75 Liter (10,67 € / 1 Liter)

inkl. gesetzlicher MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig.
Lieferzeit ca. 2-4 Werktage

Noch immer ist Scheurebe eine unterschätzte Rebsorte. Diese halbtrockene Variante vom renommierten Juliusspital begeistert mit perfektem Süße-Säure-Spiel.

Kategorie Weißweine aus Deutschland
Herkunftsland Deutschland
Herkunftsregion Franken
Geschmack halbtrocken
Alkoholgehalt 11,5 % vol
Du erhältst für diesen Artikel 4 PAYBACK °PUNKTE

Jetzt PAYBACK Punkte sammeln

Im Warenkorb einfach PAYBACK Kundennummer angeben und profitieren. Sammel mit diesem Artikel insgesamt 4 PAYBACK °P

Über Scheurebe halbtrocken

Weinbeschreibung

Das Besondere an diesem Wein

Das Juliusspital in Würzburg setzt vor allem auf die Rebsorte Silvaner – ganz wie es sich im Anbaugebiet Franken gehört. Doch diese Scheurebe beweist, dass die Kompetenz der Spitalwinzer weit über die Fokussierung auf eine Rebsorte hinausgeht. Die Scheurebe halbtrocken ist ein faszinierend guter Weißwein, der es leicht macht dieser Rebsorte etwas positives abzugewinnen.

Vor allem das hervorragende Zusammenspiel zwischen Säure und Süße macht diese Scheurebe so besonders. Würde man nicht wissen, dass es sich um einen halbtrockenen Wein handelt, würde man es auch nie vermuten. Die Säure liegt durchaus auf Riesling-Niveau und so kleidet sie den Restzucker bestens in wohlige Frische ein. Dadurch wirkt der Wein weder süß noch sauer, sondern wunderbar harmonisch und erfrischend. Diese Stilistik passt wunderbar zu den intensiven Fruchtaromen, die Scheurebe-typisch an Ananas und Stachelbeeren erinnern.

Als VDP Gutswein wird diese Scheurebe halbtrocken nur aus Trauben hergestellt, die von gutseigenen Weinbergen stammen. Dabei wird eine Rebsorte wie Scheurebe nur in Weinlagen des Juliusspitals kultiviert, die optimal zu ihren Anforderungen passen. Gutsweine werden eigentlich für den sofortigen Genuss gemacht, doch wird sich dieser Wein ohne Weiteres noch zwei Jahre bestens trinken lassen.

Die Trauben für die Scheurebe halbtrocken werden nach der Lese schonend gepresst und dann bei vergleichsweise niedriger Temperatur vinifiziert. Nach der Gärung verbringt der Wein noch eine Zeit auf seiner Feinhefe in Edelstahltanks, um einen schönen Schmelz und weitere Komplexität zu erhalten.

Wer bisher noch keine oder nur wenig Erfahrung mit Scheurebe sammeln konnte, sollte diesen Wein vom Juliusspital unbedingt probieren. Seine moderne Machart und zugängliche Stilistik kann Weißwein-Fans nur überzeugen.

Wie der Wein schmeckt: fruchtig & frisch

Die Scheurebe funkelt in einem blassen Gold im Glas. Der Duft des Weines beginnt mit gelbfruchtigen Aromen, die schnell durch exotische Aromen von Stachelbeeren und Ananas ergänzt werden. Im Mund ebenfalls mit einem schönen Fruchteindruck, vor allem aber mit einem sehr gelungenen Zusammenspiel zwischen frischer Säure und harmonisch wirkender Süße.

Geschmack & Moment

Schmeckt zu:

Aperitif
Asiatisch
Geflügel

Schmeckt nach:

exotisch
fruchtig

Passt zu:

Ein Abend unter Freunden
Sommerabend

Steckbrief

Farbe weiß
Herkunftsland Deutschland
Herkunftsregion Franken
Rebsorte Scheurebe
Geschmack halbtrocken
Weinstil fruchtig & frisch
Qualitätsstufe Q.b.A.
Alkoholgehalt 11,5 % vol
Trinktemperatur 9-11°C
Restsüße 12,0 g/l
Säuregehalt 7,0 g/l
Trinkreife jetzt und weitere 1-2 Jahre
Ausbau Edelstahltank
Verschluss Schraubverschluss
Verpackung Flasche
Hersteller Juliusspital, Klinikstraße 1, 97070 Würzburg, Deutschland
Jahrgang 2020
Allergenkenn-
zeichnung
enthält SULFITE
Artikelnummer 2000014151
GTIN 4018493191408

Juliusspital

Juliusspital

Mitten in Würzburg gründete Fürstbischof Julius Echter 1576 die gemeinnützige Stiftung Juliusspital. Seither ist das Weingut Teil dieser Stiftung und die Erlöse tragen bis heute zur Finanzierung des sozialen Auftrags bei. Hier hat die Tradition eine jahrhundertealte Dimension und der reiche Erfahrungsschatz der Winzer- und Kellermeister von Juliusspital sind Garant für herausragende Weine. Heute ist der Fürstenbau das Wahrzeichen der Stiftung und der historische Holzfasskeller das Zuhause und die Werkstätte des Weinguts. Mit 180 ha Weinbergen, die sich über das ganze Weinanbaugebiet Franken erstrecken, kann Juliusspital aus dem Vollen schöpfen. Die Besten Weinlagen Frankens, wie Würzburger Stein, Escherndorfer Lump, Iphöfer Julius-Echter-Berg oder Randersackerer Pfülben, gehören dazu. Die einzigartige fränkische Gesteinsformation „fränkische Trias“, bestehend aus Buntsandstein, Muschelkalk und Keuper, trägt außerdem zu der großen Individualität der Weine bei. In den Weinbergen wird nachhaltig, behutsam und qualitativ hochwertig gearbeitet, mit sanftem Rebschnitt, bewusster Ertragsreduzierung und parzellengenauer Selektion. Passgenau zur jeweiligen Parzelle werden dort ausgesuchte, klassische Rebsorten gepflanzt. Neben dem Hauptdarsteller Silvaner, herrscht in den Weingärten somit eine spannende Rebsorten-Vielfalt. In der modernen Kellerei von Juliusspital wird auf die Formel „kontrolliertes Nichtstun“ gesetzt, um die Authentizität der Weine zu bewahren. Im 250 m langen historischen Holzfasskeller werden die Weine dann individuell ausgebaut.

Ein besonderes Augenmerk von Juliusspital gilt der Rebsorte Silvaner. Sie hat eine ganz besondere Stellung für das VDP-Weingut – man könnte den Silvaner auch als Leitrebsorte von Juliusspital bezeichnen. Mehr als 40 % der Produktion besteht aus dieser Rebsorte und damit ist Juliusspital das größte Silvaner-Weingut der Welt. Die unterschiedlichen Weine zeigen alle Spielarten der hervorragenden Rebsorte: von unkompliziert jugendlich-frisch und saftig bis zu den großen Gewächsen, die dicht, strukturiert und langlebig sind.