Rotling halbtrocken 2020

Juliusspital

Was manche fälschlicherweise für die Machart eines Rosés halten, trifft auf den Rotling tatsächlich zu: Er ist eine Mischung aus roten und weißen Trauben.

Kategorie Roséwein
Herkunftsland Deutschland
Herkunftsregion Franken
Alkoholgehalt 11,5 % vol
Rotling halbtrocken
New Badge
8,50 €
Flasche: 0.75 Liter (11,33 € / 1 Liter)

inkl. gesetzlicher MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig.
Lieferzeit ca. 2-4 Werktage

Was manche fälschlicherweise für die Machart eines Rosés halten, trifft auf den Rotling tatsächlich zu: Er ist eine Mischung aus roten und weißen Trauben.

Kategorie Roséwein
Herkunftsland Deutschland
Herkunftsregion Franken
Alkoholgehalt 11,5 % vol
Du erhältst für diesen Artikel 4 PAYBACK °PUNKTE

Jetzt PAYBACK Punkte sammeln

Im Warenkorb einfach PAYBACK Kundennummer angeben und profitieren. Sammel mit diesem Artikel insgesamt 4 PAYBACK °P

Über Rotling halbtrocken

Weinbeschreibung

Das Besondere an diesem Wein

Rosé darf laut EU-Recht nur ein Wein heißen, der aus roten Rebsorten hergestellt wird. Das Mischen von Rotwein und Weißwein ist für die Roséherstellung nicht erlaubt. Eine Ausnahme bildet der Rotling, denn hier findet die „Farbfindung“ bereits im Traubenstadium statt. Will meinen: Bei einem Rotling gelangen rote und weiße Trauben gemeinsam in den Gärbehälter. Aus diesem Grund gedeihen die roten und weißen Trauben nicht selten auf einer gemeinsamen Rebfläche – als ein sogenannter Gemischter Satz.

Für den Rotling aus dem Weinkeller des altehrwürdigen Juliusspitals werden die Trauben zunächst schonend gepresst, so dass hier schon der Farbstoff der roten Trauben in die Maische übergeht. Die Schalen verbleiben anschließend nur noch kurz in der Maische.

Die genutzten Rebsorten für diesen fränkischen Rotling sind Domina und Müller-Thurgau. Dazu kommen noch geringe Anteile von Regent sowie Riesling. Das Ergebnis ist ein halbtrockener Wein, der stilistisch sehr an einen Rosé erinnert, doch etwas kräftiger ist und auch mehr Farbe mitbringt. Insgesamt ist der Rotling vom Juliusspital eine echte Empfehlung wert und das nicht nur für Roséfans. Es ist ein Wein, der als Essensbegleiter selbst deftige Speisen – wie beispielsweise traditionelle Vesperplatten – bestens begleitet. Ansonsten sorgt er gut gekühlt für eine ähnliche Lebensfreude, wie wir sie bereits vom Rosé gewohnt sind.

Wie der Wein schmeckt: fruchtig & frisch

Im Glas mit einem satten Roséton. Der Duft wird von roten Früchten geprägt - allen voran roten Johannisbeeren und frischen Erdbeeren. Im Mund sehr saftig und harmonisch wirkend. Das Süße-Säure-Spiel wirkt optimal austariert und auch im Abgang wirkt dieser Rotling extrem gefällig nach.

Geschmack & Moment

Schmeckt zu:

Aperitif
Asiatisch
Geflügel

Schmeckt nach:

beerig
fruchtig

Passt zu:

Ein Abend unter Freunden
Sommerabend

Steckbrief

Farbe rosé
Herkunftsland Deutschland
Herkunftsregion Franken
Rebsorte Domina,
Müller-Thurgau,
Regent,
Riesling
Weinstil fruchtig & frisch
Qualitätsstufe Q.b.A.
Alkoholgehalt 11,5 % vol
Trinktemperatur 6-8 °C
Restsüße 13,1 g/l
Säuregehalt 6,3 g/l
Trinkreife jetzt und weitere 1-2 Jahre
Ausbau Edelstahltank
Verschluss Schraubverschluss
Verpackung Flasche
Hersteller Juliusspital, Klinikstraße 1, 97070 Würzburg, Deutschland
Jahrgang 2020
Allergenkenn-
zeichnung
enthält SULFITE
Artikelnummer 2000014191
GTIN 4018493401408

Juliusspital

Juliusspital

Weingut Juliusspital Würzburg: Fränkische Größe

Fürstbischof Julius Echter gründete 1576 die gemeinnützige Stiftung Juliusspital Würzburg. Seither ist das Weingut Juliusspital Würzburg Teil dieser Stiftung und die Erlöse tragen bis heute zur Finanzierung des sozialen Auftrags bei. Hier hat die Tradition eine jahrhundertealte Dimension und der reiche Erfahrungsschatz der Winzer- und Kellermeister von Juliusspital sind Garant für herausragende Weine. Heute ist der Fürstenbau das Wahrzeichen der Stiftung und der historische Holzfasskeller das Zuhause sowie die Werkstätte des Weinguts.

Mit 180 Hektar Weinbergen, die sich über das ganze Weinanbaugebiet Franken erstrecken, können Juliusspital Weine aus dem Vollen schöpfen. Die Besten Weinlagen Frankens, wie Würzburger Stein, Escherndorfer Lump, Iphöfer Julius-Echter-Berg oder Randersackerer Pfülben, gehören dazu. Die einzigartige fränkische Gesteinsformation „fränkische Trias“, bestehend aus Buntsandstein, Muschelkalk und Keuper, trägt außerdem zu der großen Individualität der Weine bei. 

In den Weinbergen wird nachhaltig, behutsam und qualitativ hochwertig gearbeitet, mit sanftem Rebschnitt, bewusster Ertragsreduzierung und parzellengenauer Selektion. Passgenau zur jeweiligen Parzelle werden dort ausgesuchte, klassische Rebsorten gepflanzt. Neben dem Hauptdarsteller Silvaner, herrscht in den Weingärten zudem eine spannende Rebsorten-Vielfalt. 

Moderne trifft Tradition: Juliusspital Wein

In der modernen Kellerei von Juliusspital wird auf die Formel „kontrolliertes Nichtstun“ gesetzt, um die Authentizität der Weine zu bewahren. Im 250 Meter langen historischen Holzfasskeller werden die Weine dann individuell ausgebaut. Das Weingut ist seit 1955 Mitglied im Verband deutscher Prädikatsweingüter, VDP. Heute zählt Juliusspital die beeindruckende Anzahl von Weinen aus 17 VDP Erste Lagen sowie 7 VDP Große Lagen.

Ein besonderes Augenmerk vom Weingut Juliusspital gilt der Rebsorte Silvaner. Sie hat eine ganz besondere Stellung für das VDP-Weingut – man könnte den Silvaner auch als Leitrebsorte von Juliusspital bezeichnen. Mehr als 40 Prozent der Produktion besteht aus dieser Rebsorte und damit ist Juliusspital das größte Silvaner-Weingut der Welt. Die unterschiedlichen Weine zeigen alle Spielarten der hervorragenden Rebsorte: von unkompliziert jugendlich-frisch und saftig bis zu den großen Gewächsen, die dicht, strukturiert und langlebig sind.

Ansonsten werden vor allem Riesling, Müller-Thurgau, Weißburgunder (Pinot Blanc) und Grauburgunder (Pinot Gris) kultiviert. Bei den Rotweinen ist es hauptsächlich Spätburgunder (Pinot Noir). Zudem wird auch ein Juliusspital Rotling hergestellt.

Würzburg: Hochburg des Anbaugebiets Franken

Das Anbaugebiet Franken liegt im Norden von Bayern und wird vom Einfluss des Mains geprägt. Die Weinberge umfassen 6.137 Hektar Rebfläche (Stand 2019), die fast alle zwischen Aschaffenburg und Schweinfurt liegen. Damit ist Franken das sechsgrößte der 13 deutschen Anbaugebiete.

Praktisch alle Weinlagen befinden sich an nach Süden ausgerichteten Hängen an den Ufern des Mains oder einer seiner Nebenflüsse. Franken ist ein sehr altes Weinland, das bereits 777 erwähnt wurde. Der Mittelpunkt des Anbaugebiets war und ist die Barockstadt Würzburg.

So ist es nicht verwunderlich, dass die Weinberge vom Weingut Juliusspital rund um Würzburg liegen und sich bis tief nach Franken hinein erstrecken. Sie umfassen insgesamt rund 180 Hektar – eine vergleichsweise große Fläche. Auch in der berühmten Lage Würzburger Stein besitzt das Juliusspital ein Drittel der Gesamtrebfläche.

Würzburger Stein: Schon Goethe schätzte diese Lage

Weine aus der legendären Lage Würzburger Stein sind auch als „Steinwein“ bekannt und das bereits seit Jahrhunderten. Johann Wolfgang von Goethe schrieb Ende des 18. Jahrhunderts an seine Frau: „Kein anderer Wein will mir schmecken und ich bin verdrießlich, wenn mir mein Lieblingsgetränk abgeht“.

Der Würzburger Stein liegt auf einer Höhe von bis zu 300 Metern oberhalb von Würzburg. Er bildet eine langgestreckte Formation, die fast ausschließlich nach Süden ausgerichtet ist. Mit Neigungen von bis zu 75 Prozent besitzt der Würzburger Stein einige der steilsten Weinberge Deutschlands.

Die Weinlage umfasst knapp 85 Hektar Rebfläche. Allerdings wurde diese seitens des VDPs in drei Teillagen klassifiziert: Stein VDP Erste Lage (37 Hektar), Stein-Berg VDP Große Lage (38 Hektar) und Stein-Harfe VDP Große Lage (8 Hektar).

Der Boden hier ist von verwittertem Muschelkalk geprägt, der zum Großteil mit tonig-lehmigen Feinböden versetzt ist. Das Klima hier ist im Sommer geradezu heiß – nicht zuletzt, da die hellen Böden die Sonne extrem reflektieren. Vor allem Silvaner und Riesling werden auf dem Würzburger Stein angebaut. Neben dem Juliusspital besitzen auch noch das Weingut Bürgerspital und der Staatliche Hofkeller Würzburg Parzellen im Würzburger Stein.

Silvaner und Würzburger Stein: Juliusspital Highlights

Die Juliusspital Weine werden in einem hochmodernen Weinkeller hergestellt, doch kommen ganz traditionelle Weinbereitungsmethoden zum Einsatz. So lagern fast alle Weine auf der Feinhefe, um mehr Komplexität zu erhalten. Zudem erfolgt die Reifung nicht nur in Edelstahltanks, sondern auch in großen Eichenfässern, die teils über 100 Jahre alt sind. Zudem: In der Weinlage Vogelsburger Pforte werden mittlerweile auch biozertifizierte Weine produziert. Im Folgenden eine Auswahl von Highlights aus den Kellern der Stiftung Juliusspital Würzburg.

Juliusspital Silvaner trocken

Ein sehr klarer Wein und typischer Vertreter der Rebsorte: Birnenduft, gepaart mit frischen Kräutertönen. Am Gaumen mit unaufdringlicher Säure und einer feinen Würzigkeit. Zum weißen Spargel besonders passend.

Juliusspital Scheurebe trocken

Die Rebsorte Scheurebe trifft man nur noch selten an. Schade eigentlich, denn dieser Wein weiß mit einer Kombination aus gelben Früchten, floralen und kräuterigen Tönen zu begeistern. Im Mund überraschend, mit Aromen, die an dunkle Beeren und Minze erinnern.

Juliusspital Riesling trocken

Kühl und besonders frisch wirkt der Juliusspital Riesling trocken. Gelbe Früchte und eine an Melone erinnernde Komponente zeigen sich an der Nase. Am Gaumen mit blumigen und leicht hefigen Noten. Mit guter Säure und schöner Vitalität im Abgang.

Juliusspital Rotling halbtrocken

Bei einem Rotling werden rote und weiße Trauben gemeinsam vergoren und auf diese Weise ein Rosé hergestellt. Johannisbeeren und Erdbeeren bestimmen den Duft. Am Gaumen mit einem schönen Zusammenspiel von Säure und Süße. Eine nur noch selten zu findendes Wein-Kuriosum.

Juliusspital Würzburger Stein Silvaner Erste Lage trocken

Aus dem legendären Würzbuger Stein stammt dieser Silvaner. Der als VDP Erste Lage klassifizierte Weinberg lässt einen feinen, gelbfruchtigen Weißwein entstehen, der saftig und mit einer feinen Säure daherkommt. Leichte Kräuternoten, eine schöne Mineralität und ein etwas pfeffrig wirkender Abgang machen diesen Silvaner zum Hochgenuss.

Juliusspital Würzburger Stein Silvaner Großes Gewächs trocken

In 500 Liter fassenden Tonneauxs aus Eichenholz wurde dieser Silvaner aus VDP Großer Lage ausgebaut. Besser kann man diese Rebsorte kaum interpretieren: Kräuter, Nüsse, Blumen und sogar etwas Tabak finden sich in dem Wein. Im Mund mit deutlicher Mineralik, moderater Säure und im Abgang mit sandig wirkenden Tanninen. Ein dichter Weißwein mit viel Alterungspotential.

Juliusspital Würzburger Stein Riesling Erste Lage trocken

Nicht nur hervorragender Silvaner stammt vom Juliusspital aus dem Würzburger Stein. Der Riesling trocken aus der VDP Ersten Lage ist der beeindruckende Beweis. Gelbe Früchte, Kräuter und eine mineralische Note dominieren den Wein. Im Mund mit einem gute Säurezug und einer bestechenden Klarheit. Sollte 5 bis 10 Jahre reifen, um auf den Höhepunkt zu gelangen.

Weine vom Juliusspital online kaufen

Silvaner, Riesling, Scheurebe und Rotling: Der Weinfreunde Online-Shop bietet ein reichhaltiges Angebot des Weinguts Juliusspital. Auch von Weinen, die aus VDP Erster und Großer Lage im Würzburger Stein stammen. Einem umfangreichen Probierpaket steht also nichts im Wege! Ab 59 Euro Bestellwert bestellst du sogar völlig versandkostenfrei.