Château Ducru-Beaucaillou 2ème Cru Saint-Julien 2016

Ducru-Beaucaillou

Der Grand Vin 2016 vom Château Ducru-Beaucaillou – eine Ode an den Hedonismus und die Liebe zum Bordeaux. Gewürdigt mit 98+ Parker-Punkten.

Kategorie Rotweine aus Frankreich
Herkunftsland Frankreich
Herkunftsregion Bordeaux
Subregion Saint-Julien
Geschmack trocken
Alkoholgehalt 13,5 % vol
Château Ducru-Beaucaillou 2ème Cru Saint-Julien
Weinfreunde Selektion Badge

229,00 €
Flasche: 0.75 Liter (305,33 € / 1 Liter)

inkl. gesetzlicher MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig.
Lieferzeit ca. 2-4 Werktage

Der Grand Vin 2016 vom Château Ducru-Beaucaillou – eine Ode an den Hedonismus und die Liebe zum Bordeaux. Gewürdigt mit 98+ Parker-Punkten.

Kategorie Rotweine aus Frankreich
Herkunftsland Frankreich
Herkunftsregion Bordeaux
Subregion Saint-Julien
Geschmack trocken
Alkoholgehalt 13,5 % vol
Du erhältst für diesen Artikel 114 PAYBACK °PUNKTE

Jetzt PAYBACK Punkte sammeln

Im Warenkorb einfach PAYBACK Kundennummer angeben und profitieren. Sammel mit diesem Artikel insgesamt 114 PAYBACK °P

Über Château Ducru-Beaucaillou 2ème Cru Saint-Julien

Weinbeschreibung

Das Besondere an diesem Wein

Der Auftakt der Vegetationsperiode im Jahr 2016 im Bordelais war extrem feucht. Mitte Juni sah es so aus, als würde sich der Jahrgang katastrophal entwickeln. Die Blüte fand erst sehr spät statt. Ende Juni wendete sich dann das Blatt und im Bordeaux erlebte man einen der trockensten Sommer. Die extreme Trockenheit hielt an. Viele Weinberge, besonders die mit jungen Rebstöcken, gerieten in Stress. Das Château Ducru-Beaucaillou, mit seinem besonderen Terroir und seinen durchschnittlich 40 Jahre alten Rebstöcken, war davon jedoch nicht betroffen.

Das Château Ducru-Beaucaillou wurde in diesem Jahr aus 85 % Cabernet Sauvignon und 15 % Merlot assembliert. Die Weinlese dieses 2ème Grand Cru Classé erfolgte von Hand zwischen dem 24. September und dem 14. Oktober. Jede Parzelle wurde streng selektiv einzeln gelesen. Im Weinkeller erfolgte danach eine nach Parzellen getrennte Vinifizierung, woran sich eine 18-monatige Reifung in 100 % neuen Fässern aus französischer Eiche anschloss. Das Ergebnis ein großartiger 2016er, mit dem das Château Ducru-Beaucaillou eindeutig wieder dort ist, wo es hingehört, nämlich an die Spitze der „Super-Seconds“.

Das Château Ducru-Beaucaillou, eines der berühmtesten Weingüter im Bordeaux, liegt am linken Ufer der Gironde in der Appellation Saint-Julien. Benannt nach einem der früheren Eigentümer, Bertrand Ducru, und den schönen Kieseln „Beaux Cailloux“, die zuhauf in den Weinbergen des Châteaus zu finden sind, befindet es sich seit 1941 im Besitz der Familie Borie. Die Domaine umfasst eine Gesamtfläche von 52 Hektar. 70 % der Rebfläche sind dabei mit der Rebsorte Cabernet Sauvignon, 25 % mit Merlot und 5 % mit Cabernet Franc bepflanzt. Klassifiziert wurde das Château im Jahr 1855 als 2ème Grand Cru Classé.

Saint-Julien gehört zu den besten Appellationen der Weinregion Bordeaux. Das milde Klima, das sich durch warme Sommer und feuchte Wintermonate auszeichnet, harmoniert in einzigartiger Weise mit den hier vorherrschenden Kiesböden, die als optimale Wärmespeicher bekannt sind. Die tagsüber gespeicherte Wärme geben sie nachts nach und nach wieder an die Trauben ab und sorgen so für eine konstante Reife. Für den vergleichsweise spät reifenden Cabernet Sauvignon ideale Voraussetzungen.

Wie der Wein schmeckt: charakterstark & kräftig

Tiefes Purpur und eine schwarze Mitte mit einem Granat-Schimmer am Rand – so präsentiert sich der 2016er Ducru-Beaucaillou im Glas. In der Nase dann ausgesprochen erhaben und verführerisch. Aromen von schwarzer Kirsche, eine Spur Cassis, gebackene Pflaumen und Brombeeren, fein unterlegt von Veilchenduft, Noten von Tabak, Espresso, Bitterschokolade und etwas Zedernholz. Auch mineralische Aromen wie Grafit klingen an. Am Gaumen ist der Wein kraftvoll und saftig. Der mittlere Körper ist von gut geschliffenen Tanninen und exzellent fokussierter Säure unterlegt. Dazu eine mineralische Frische und ein unendliches Finale.

Was Kritiker zu dem Wein sagen

98+ Punkte von Robert Parker

„Der 2016er Ducru-Beaucaillou hat eine sehr tiefe purpurschwarze Farbe und liefert eine ausgeprägte, verführerische Nase von gebackenen Pflaumen, Blaubeerkonfitüre, Obstkuchen und Boysenbeere, mit Anklängen von Flieder, Mokka, Hoisin und exotischen Gewürzen sowie einem Hauch von Zedernholz. Am Gaumen ist er vollmundig, reichhaltig und üppig, mit einer Fülle von schwarzen Fruchtkonfitüren und würzigen Nuancen, die von einem sehr festen, körnigen Gerüst begleitet werden, und endet mit einer epischen Länge und Tiefe. Zu trinken von 2020 bis 2058“.

Geschmack & Moment

Schmeckt zu:

Hartkäse
Rind
Wild

Schmeckt nach:

rauchig-holzig
würzig

Passt zu:

Ein Abend unter Freunden
Tapas & Snacks

Steckbrief

Farbe rot
Herkunftsland Frankreich
Herkunftsregion Bordeaux
Subregion Saint-Julien
Rebsorte Cabernet Sauvignon,
Merlot
Geschmack trocken
Weinstil charakterstark & kräftig
Qualitätsstufe A.O.P.
Klassifikation Grand Cru Classé
Alkoholgehalt 13,5% vol
Trinktemperatur 16-18 °C
Restsüße 0,3 g/l
Säuregehalt 3,4 g/l
Trinkreife jetzt und weitere 10-20 Jahre
Ausbau Barrique
Verschluss Korken
Hersteller Ducru-Beaucaillou, 33250 Saint-Julien-Beychevelle, Frankreich
Jahrgang 2016
Allergenkenn-
zeichnung
enthält SULFITE
Artikelnummer 2000014565
GTIN 3760131689365

Ducru-Beaucaillou

Ein Schloss im Wandel der Zeit

Nur fünf Hektar Weinberge unterstanden dem Château Ducru-Beaucaillou zu Beginn seiner Reise. Dennoch wurde es zum Symbol des Médoc. Sein majestätischer Bau aus der Zeit des Klassizismus steht wie kein anderer für den Aufstieg Bordeauxs. Der Handel mit dem damaligen Besatzer England, hatte der Stadt am Mond-Hafen (Porte de la Lune) zu Ruhm und Wohlstand verholfen. Das viktorianische Zeitalter professionalisierte diesen Handel, indem sich immer mehr Winzer mit Prachtbauten an der heutigen Route des Vins auf der Médoc-Halbinsel niederließen.

1795 erwarb Bertrand Ducru das Schloss und beauftragte 1820 den Pariser Architekten Paul Abadie mit der Renovierung der Weinkeller und Gebäude. Dieser entwarf ein Château im Stil des Direktoriums der Kartäuserklöster. Ende des 19. Jahrhunderts verschönerte der Besitzer Nathaniel Johnston das Gebäude, um seiner Frau – Prinzessin Maria von Konstantinopel – ein standesgemäßes Schloss zu schenken. Zwei viktorianischen Türme wurden hinzugefügt und das Innere des Schlosses luxuriös dekoriert. Nachdem Ducru-Beaucaillou kurzzeitig in Besitz des Weinhändlers Desbarats war, kam es 1941 in den Besitz der Familie Borie, die es bis heute in dritter Generation zu internationalem Renommee erheben. Bruno-Eugène Borie steht dem Weingut heute vor.

Seit seiner Klassifikation zum 2ème Grand Cru Classé im Jahre 1855 repräsentiert es den Stil der Appellation Saint-Julien wie kein zweites Château. Sein mildes, von der Gironde balanciertes Mikroklima harmoniert in einzigartiger Weise mit den Kiesböden aus der letzten Eiszeit. Mittlerweile auf 100 Hektar Weinberge erweitert, erhielt die Domaine ihren Namen von ebendiesen großen Kieselsteinen, die die Unterböden der Weinberge ausmachen. Sie geben nachts die Tageswärme wieder an die Trauben ab und sorgen so für eine konstante Reife – auch ohne Sonne. Die Belüftung durch den Meeresarm der Gironde, sorgt für leichte Winde zwischen den Rebzeilen.

Zurzeit befindet sich das Château Ducru-Beaucaillou im Wandel hin zu einer biologischen Bewirtschaftung seiner Weinberge. Das ist nur konsequent, hat man doch seit jeher immer mit nachhaltigen Methoden statt Pestiziden gearbeitet. So behütet, fangen 70 % Cabernet Sauvignon und ein Drittel Merlot, mit Parzellen aus alten Rebstöcken, gekonnt die Essenz des Terroirs ein.

Im Weinkeller erfolgt nach der manuellen Lese eine präzise und aufmerksame Vinifizierung, getrennt nach einzelnen Parzellen. Die ausgesuchte Assemblage erfüllt so mit jedem Jahrgang erneut das Versprechen an Exzellenz. Der Grand Vin genießt einen 18-monatigen Ausbau in neuen Eichenfässern. Hier entsteht auch der hervorragende Zweitwein des Châteaus – „Le Petit Ducru“. Um diesen sofort genießen zu können, liegt der Neuholz-Einsatz bei nur einem Drittel und der Ausbau wird auf 12 Monate begrenzt.