Bodegas Prado Rey
Bodegas Prado Rey

Bodegas Prado Rey

Prado Rey zählt zu den großen Namen der DO Ribera del Duero. Klare Fokussierung auf Qualität und eine Stilistik, die sich ganz den außergewöhnlichen, teils sehr mineralischen Lagen verschrieben hat, machen Prado Rey zu einer Top-Referenz der spanischen Edel-Weinregion.

Filtern

Sortieren

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Herkunftsland

  • S
  •  

Herkunftsregion

  • R
  •  

Rebsorte

  • T
  •  

Geschmack

  •  

Auszeichnung

  •  

Jahrgang

  •  

Bio / Vegan

  •  

Schmeckt zu

  •  
  •  
  •  

Farbe

  •  

Schmeckt nach

  •  
  •  

Passt zu

  •  
  •  
Mehr Filter
Weniger Filter

Seite 1

Bodegas Prado Rey

Vom königlichen Idyll zum Top-Weingut

Die Geschichte der Finca „Real Sitio de Ventillosa“ an den Ufern des Duero lässt sich über mehrere Jahrhunderte zurückverfolgen. Als Jagdschloss für den spanischen König errichtet 1502 der Herzog von Lerma die ersten Bauten. Später sind Maler wie Rubens und Schriftsteller wie Lope de Vega hier zu Gast. Das riesige Anwesen ist aber immer auch landwirtschaftlicher Betrieb. Den klaren Fokus auf Weinbau setzt Ende der 1980er-Jahre allerdings erst Javier Cremades de Adaro. Er erwirbt die Finca Real Sitio de Ventillosa und pflanzt auf beeindruckenden 200 Hektar Rebstöcke, vorwiegend Tempranillo, aber auch Cabernet Sauvignon und Merlot. Sieben Jahre lässt man sich Zeit, um den ersten Jahrgang zu präsentieren. Doch für Javier Cremades de Adaro nicht genug. Er kauft weitere Rebflächen hinzu, setzt die Neupflanzungen fort und entscheidet sich stets kompromisslos für beste Qualität. Das beginnt bei den Tempranillo-Klonen und setzt sich in dem allein mit Schwerkraft arbeitenden Keller fort. Mittlerweile zählt die Finca mit 520 Hektar eigenen Rebflächen zu den ganz großen der DO Ribera del Duero. Unterteilt sind die Rebflächen in die acht Lagen Prado del Rey, Hoyo Dornajo, La Mina, El Pino, Los Robles, Valdelayegua, Salgüero and La Recorba.

Doch aufgepasst, bei Prado Rey geht es nicht um schiere Größe, sondern stets um das Bestmögliche für den Wein, den man erzeugt. Dazu beschreiten Önologe Angel Luis Margüello und sein Team mal ganz traditionelle, mal aber auch sehr moderne Wege. Ausgesuchte Weine werden schon mal in großen Ton-Amphoren ausgebaut und jedes einzelne Holzfass, in denen Weine reifen, hat seine eigene Datei, die jede Belegung und Bewegung genau erfasst. Auch in den Weinbergen geschehen neuen Dinge: Auf zwölf Hektar pflanzen die Visionäre von Prado Rey weiße Rebsorten, um herauszufinden, ob die kühlen Höhenlagen auch exzellente Weißweine hervorbringen können. Dabei setzt Angel Luis Margüello auf in der Region heimische weiße Sorten.

Anfang 2021 verstirbt der Gründer von Prado Rey, Javier Cremades de Adaro, mit über 90 Jahren. Nicht nur der nach ihm benannte „Adaro“ wird an sein Wirken erinnern. Immerhin ist er es, der aus einem einst königlichen Idyll ein Paradies für Reben und die internationale Wein-Community gemacht hat.