Ausone
Ausone

Ausone

Das heutige Château Ausone wurde hoc loco – an gleicher Stelle errichtet, wo der Dichter Ausone einst weilte. Ausone gilt als einer der ersten Dichter, der Bordeaux‘ Weine lyrisch feierte. Für Viele gilt dieser Premier Grand Cru Classé A als größter Cru des Bordelais.

Filtern

Sortieren

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Herkunftsland

  • F
  •  

Herkunftsregion

  • B
  •  

Rebsorte

  • C
  •  
  • M
  •  

Geschmack

  •  

Subregion

  •  

Auszeichnung

  •  

Jahrgang

  •  

Weinstil

  •  

Schmeckt zu

  •  
  •  
  •  

Farbe

  •  

Schmeckt nach

  •  
  •  

Passt zu

  •  
  •  
Mehr Filter
Weniger Filter

Seite 1

Ausone

2000 Jahre Weinkultur

Das Jahr 1955 markierte den Ritterschlag des Château Ausone. Gemeinsam mit dem Château Cheval Blanc nahm es in der Appellation Saint-Émilion die unangefochtene Vorreiterstellung eines Premier Grand Cru Classé A ein. Alle zehn Jahre behauptete es seitdem diesen Titel.

Auf nur sieben Hektar Rebfläche am südlichen Eingang Saint-Émilions gelegen, kultiviert Alain Vauthier Merlot (45 %) und Cabernet Franc (55 %). In südsüdöstlicher Ausrichtung speichert das lehmhaltige Kalkplateau die intensive Sonneneinstrahlung. Ein Garant, der in den ertragsreduzierten, 50 bis 110 Jahre alten Weinreben höchste Qualität verspricht.

Die Familie Vauthier jedoch sonnt sich nicht in diesem Ansehen. Erst seit 2021 weist das Château Ausone überhaupt eine Internetseite auf. Man pflegt Bescheidenheit wie einen Zen-Garten, mit äußerster Präzision und konzentriert sich auf sein Handwerk. Dieses Handwerk geht wie sein Château aus dem 18. Jahrhundert eine Symbiose mit dem unterhalb liegenden, weißen Felsen, dem Roc Blancan ein. Die unterirdischen Steinbrüche des Roc Blancan dienen seit Errichtung des Châteaus als Weinkeller. Über 85 Prozent neue Eichenfässer garantierten in Stille und Dunkelheit des gleichbleibend temperierten Felsens einzigartige Bedingungen für den Ausbau. Mit seinem Zweitwein Chapelle d'Ausone erinnert das Haus an die ehemalige Kapelle, die im 13. Jahrhundert hier errichtet wurde.

Die Familie selbst bezog das Land bereits 1680. Doch schon die Römer bauten hier im 4. Jahrhundert Wein an. Seit seiner ersten Erwähnung 1592 soll das stabile Mikroklima des Weinbergs Frost verhindert haben. Für verfrühte Knospen bedeutet dies eine gesicherte Ernte trotz widriger Umstände.

Gemeinsam führten sie die Klassifikation seit 1955 an, gemeinsam treten die Châteaux Ausone und Cheval Blanc aus dieser nach über 67 Jahren wieder aus. Auch hier bleibt sich Ausone seiner Linie treu, denn in einem immer mehr von sozialen Medien bestimmten Wettbewerb, wolle man nicht mehr antreten. Dem weltweiten Renommee von Saint-Émilions vielleicht bestem Cru, tut diese Entscheidung sicherlich keinen Abbruch. Seiner zeitlosen Qualität, umso weniger.