Pinot Noir "Catalpa", Bodega Atamisque 2013

Bodegas Atamisque

Aus enormen Höhen stammt dieser Pinot Noir, der mit viel Beerenaroma bestimmt auch Ihre Burgunder-Leidenschaft erweckt...

Kategorie Alle Weine
Herkunftsland Argentinien
Herkunftsregion Mendoza
Geschmack trocken
Alkoholgehalt 14,5 % Vol.
Pinot Noir "Catalpa", Bodega Atamisque
12,80 €
Flasche: 0.75 Liter (17,07 € / 1 Liter)

inkl. gesetzlicher MwSt. zzgl. Versandkosten

Artikel aktuell nicht lieferbar

Über Pinot Noir "Catalpa", Bodega Atamisque

Weinbeschreibung

Dieser hochwertige Pinot Noir ist am Fuße des Berges Tupungato in einer Höhe von 1.300m gewachsen. Diese Lage bringt eine enorme Kühle und Klarheit in den Wein, die man bei einem „Argentinier“ so wahrscheinlich nicht erwartet hätte. Anfangs zart im Duft, öffnet er sich nach kurzer Zeit im Glas und zeigt Aromen von reifen Erdbeeren und Himbeeren, vereint mit dezenten Noten von dunkler Schokolade. Am Gaumen ist er ausgestattet mit samtigen Tanninen, Wärme und satter Vollmundigkeit. Spitze!

Geschmack & Moment

Schmeckt zu:

Hartkäse
Rind

Passt zu:

Zur Entspannung

Steckbrief

Farbe rot
Herkunftsland Argentinien
Herkunftsregion Mendoza
Rebsorte Pinot Noir
Geschmack trocken
Weinstil samtig & weich
Qualitätsstufe -
Alkoholgehalt 14,5 % Vol.
Trinktemperatur 16°-17*C
Restsüße 2,0 g/l
Säuregehalt 6,2 g/l
Trinkreife jetzt und weitere 2 Jahre
Ausbau Barrique und Edelstahltank
Verschluss Naturkorken
Verpackung Flasche
Hersteller/Importeur Bodega Atamisque, AR-5561-San José-Tupungato Mendoza, Argentinien
Jahrgang 2013
Allergenkennzeichnung enthält Sulfite
Ist vegan Nein
Artikelnummer 510400313
GTIN 7798143820021

Bodegas Atamisque

Bodegas Atamisque

Das Valle de Uco in der Nähe der argentinischen Weinmetropole Mendoza ist eine der ersten Adressen in der argentinischen Weinwirtschaft. Zum einen, was die Qualitäten angehen, hier werden auf einigen Fincas sehr hochwertige Weine, überwiegend rote, gekeltert. Aber es ist auch ein Tal der Reichen und Schönen aus der ganzen Welt, die hier ihrer kostspieligen Leidenschaft nachgehen, nämlich in einem wunderschönen Umfeld mit Blick auf die schneebedeckten Sechstausender der Anden im Hintergrund im gediegenen Ambiente ihrer weitläufigen Estancia ihren eigenen Wein anbieten – und natürlich selber trinken – zu können.Um es kurz zu machen: Der Gründer der Bodega Atamisque passt hier hervorragend hinein: John du Monceau war bis zum Kauf des Anwesens Vizepräsident der größten französischen Hotelgruppe. Aber man muss wohl neidlos eingestehen, dass es hilft, über das nötige Kleingeld zu verfügen, wenn man sich alles so einrichten will, wie man es sich idealerweise vorstellt. Und einen 9-Loch-Golfplatz, ein Restaurant, eine Lodge, eine Regenbogenforellenzucht und eine mit einem Steindach gedeckte Weinkellerei muss man eben auch finanzieren können. Ach ja, und 70 Hektar Reben. 2006 wurde die Estancia gekauft, die architektonisch eindrucksvolle und sich gleichzeitig durch die Auswahl der Materialien an die Umgebung anpassende Bodega gebaut und bereits 2007 wurde der erste Wein gekeltert. Don’t dream it, be it, lautete hier offensichtlich die Devise.Man kann wohl ohne zu übertreiben sagen, dass hier das Beste aus zwei Welten zusammenkommt: Einmal die Höhenlage auf etwa 1400 Metern, die für die berühmten kühlen Nächte nach sehr sonnenreichen Tagen sorgt; die karge, reine Umgebung und das kristallklare Wasser der Anden; der Boden, der hervorragende Weine hervorbringt und insbesondere den Malbec, so sagt man, in dieser Gegend am besten geraten lässt.Aber gleichzeitig ist hier sehr viel Frankreich im Spiel. Der Besitzer ein Franzose, seine Frau aus dem für feingliedrige Weine berühmten Burgund – und Oenologe Philippe Caraguel tut ein Übriges, um hier einerseits neben dem in der Gegend omnipräsenten Malbec und Cabernet Sauvignon beispielsweise auch einen Pinot Noir an- und auszubauen. Das Burgund lässt grüßen, im Wortsinne, denn der spezielle Klon stammt aus dem französischen Vorzeigegebiet und bringt ungeahnte Eleganz in die für den starken Holzeinsatz bekannte Weinregion. Und selbst der Malbec, den man hier traditionell als kräftigen Schluck zum Bife de chorizo, dem argentinischen Prachtsteak schlechthin, reicht, wird hier nur zur Hälfte im Barrique ausgebaut und kommt unter anderem deswegen deutlich lebendiger daher.„Eleganz spielt eine große Rolle für uns,“ fasst es Xavier Noël von Bodega Atamisque zusammen. Und mit seinem französischen Akzent fügt er auf Spanisch hinzu, man zelebriere „französische Weinkultur in Argentinien“.

Weinfreunde Empfehlungen

Prämiert
"Tres Reyes" Tempranillo-Syrah
"Tres Reyes" Tempranillo-Syrah 2014
6,95 €
0.75 l (1 l = 9,27 €)
Château Lamouroux Rouge
Château Lamouroux Rouge 2012
14,95 €
0.75 l (1 l = 19,93 €)
Prämiert
Fabelhaft Tinto
Fabelhaft Tinto 2014
8,90 €
0.75 l (1 l = 11,87 €)
Prämiert
Villa Antinori Rosso
Villa Antinori Rosso 2014
14,10 €
0.75 l (1 l = 18,80 €)