Filtern

Sortieren

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von
bis
 

Herkunftsland

  • F
  •  

Herkunftsregion

  • B
  •  

Rebsorte

  • C
  •  
  •  
  •  
  • M
  •  
  •  
  • P
  •  

Geschmack

  •  

Auszeichnung

  •  

Jahrgang

  •  

Weinstil

  •  

Schmeckt zu

  •  
  •  
  •  

Farbe

  •  

Schmeckt nach

  •  
  •  

Passt zu

  •  
  •  
Mehr Filter
Weniger Filter
Seite 1

Produkte von Château Saint-Aubin

Im siebzehnten Jahrhundert beginnt die Geschichte des Château Saint-Aubin im Weinanbaugebiet Médoc. Die Region um das Schloss St. Aubin im nördlichen Médoc in der Gemeinde Jau-Dignac-et-Loirac wurde vor dem Bau der Dämme unter Ludwig XIV häufig überschwemmt. Im alten Sumpf wurden Rinder und Pferde gezüchtet und Reben wurden nur auf Hügeln angebaut.

Das Anwesen des Châteaus umfasst heute etwas mehr als 21 Hektar mit Rebsorten, die vor allem auf einem Kies-Sand-Boden gedeihen: Merlot, Cabernet Sauvignon, Carménère, Cabernet Franc, Malbec und Petit Verdot. Médoc Wein wird aus mindestens zwei und höchstens sechs Rebensorten gekeltert.

Es war im Jahr 1990 als Florence und Charles Fernandez de Castro das Château von den Großeltern übernommen haben. Das Winzerehepaar hat sich auch das Leitbild der Großeltern angeeignet, dass großartiger Wein Gleichklang der drei Elemente Alkohol, Säure und Tannin bedeutet. Selten hat eine einzige Rebsorte diese drei Merkmale. Die Cabernet-Familie steht für Tannine und Säure, die Merlot-Familie für Tannine und Alkohol und Petit Verdot steht für die Balance zwischen den drei Kriterien.

Die Wiedereinführung von Sorten aus der Zeit des Großvaters, die zu einem unerwarteten Erfolg führte, brachte es das Ehepaar dazu wieder, Malbec pflanzen und die erste Ernte verspricht eine glänzende Zukunft für den Wein.

Trotz oder vielleicht sogar aufgrund des Erfolges, hat sich das Château Saint Aubin bis heute den familiären Charakter und eine einzigartige Cru Bourgeois Tradition erhalten. Die Cru Bourgeois Mitglieder haben sich einer Qualitätscharta verpflichtet. Obligatorisch sind unter anderem kein Verkauf im Fass, Abfüllung auf dem Gut selbst, Verkauf erst im zweiten auf die Lese folgenden Jahr und regelmäßige Qualitätsüberprüfung anhand von Stichproben aus dem Handel.